Umfragen: EU-Bürger über Lebensmittelpreise und Klimawandel besorgt [DE]

factories.jpg

Die Europäer sind zunehmend über den Klimawandel besorgt und der Agrarpolitik der EU gelingt es nicht, die steigenden Lebensmittelpreise in den Griff zu bekommen. Dies geht aus zwei neuen Eurobarometer-Umfragen hervor, die gestern (13. März 2008) veröffentlicht wurden. Drei Viertel der Befragten sagten zwar, sie seien bereit, mehr für umweltverträglichere Waren auszugeben, nur wenige hätten dies jedoch tatsächlich getan.

„Da der Klimawandel bereits mit dem Begriff Umwelt im Allgemeinen assoziiert wird, überrascht es nicht, dass er mit einer absoluten Mehrheit (57%) bei den Nennungen für die fünf [weltweit] größten Umweltsorgen auch zu den größten Sorgen der Europäer zählt“, stellt die neueste Eurobarometer-Umfrage „Einstellungen der europäischen Bürger zur Umwelt“ fest.

Die Umfrage, die im vergangenen November und Dezember 2007 von TNS durchgeführt wurde, zeigt, dass die Mehrheit der Befragten die Verschmutzung der Städte als Hauptsorge hinsichtlich der Umwelt bezeichnet, gefolgt von, einmal mehr, dem Klimawandel.

67% der Befragten gaben an, sie sähen einen erhöhten Handlungsbedarf im Bereich Umweltschutz auf EU-Ebene, während nur 28% einen Handlungsbedarf auf nationaler Ebene sehen. „Eine überwältigende Mehrheit der Europäer hält harmonisierte EU-Umweltrechtsvorschriften für notwendig und meint, dass die EU andere Staaten bei der Verbesserung ihrer Umweltstandards unterstützen sollte“. Dies gab der EU-Umweltkommissar Stavros Dimas in einer Pressemitteilung an.

Dennoch waren die Europäer weniger begeistert von den Maßnahmen der EU, um die steigenden Lebensmittelpreise zu drosseln. Letztere führten die Liste der Bedenken der Bürger an, so fand eine weitere Umfrage mit dem Titel „Europäer, Landwirtschaft und Gemeinsame Agrarpolitik“ heraus.

Während die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ‚eher gut’ im Hinblick auf die Versorgung mit ausreichend Lebensmitteln abschneidet, verurteilten die Bürger die GAP dafür, dass sie nicht für angemessene Lebensmittelpreise sorge.

Im Gegensatz dazu scheinen die Europäer grundsätzlich zufrieden mit der Rolle der GAP, die sie bei der Gewährleistung gesunder und unbedenklicher Nahrungsmittel spielt – das nach den Lebensmittelpreisen zweitwichtigste Anliegen der Bürger.

75% der Befragten sagten, sie seien ‚bereit’, mehr für Lebensmittel aus biologischem Anbau auszugeben, nur 17% gaben dagegen an, dies im vergangenen Monat auch getan zu haben, so die Umfrage.

„Der größte Anteil [der Befragten], fast 60%, sagt jedoch, dass sie zwar bereit sind, auf grünes Konsumverhalten umzusteigen, hat aber die Schwelle zwischen Absicht und Tat nicht überschritten“, so die Umfrage.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN