Umfrage: Rolle der EU in der Welt wird außerhalb Europas „positiv“ gesehen [DE]

In 24 von 27 Ländern glaubt die Mehrheit der Öffentlichkeit, dass die EU eine bedeutende Rolle in der Welt spielt. Viele wünschen sich dabei, dass die EU mehr Einfluss haben solle als die USA. Dies ergab eine globale Umfrage von BBC World Service. Unterdessen nimmt die Beliebtheit der EU in der Türkei weiter ab.

Die Ergebnisse der globalen Umfrage werden den europäischen Staats- und Regierungschefs kurz vor den Feierlichkeiten des 50. Jubiläums der EU am 25. März 2007 wohl Trost spenden. Die Umfrage, die in dieser Form zum zweiten Mal durchgeführt wurde, ergab, dass durchschnittlich etwa 53% der Befragten weltweit den Einfluss der EU als „positiv“ sehen. 19%, hauptsächlich aus dem Nahen Osten und der arabischen Welt, bewerten den Einfluss der EU als „negativ“. Wenn man von der öffentlichen Meinung in den EU-Mitgliedstaaten absieht – wo die Bürger am positivsten eingestellt sind –  beurteilen 48% der Befragten in den übrigen 19 Ländern  die EU positiv, und 22% haben eine negative Einstellung.

Die Rolle der USA bewerteten die Befragten in 24 von 27 Ländern „negativer“ als die der EU; nur Nigeria, Kenia und die Philippinen beurteilen den Einfluss der EU als gleichwertig bzw. schlechter als den der USA. Die Mehrheit, auch ohne Einbeziehung der EU-Mitgliedstaaten, wünscht sich, dass die EU mehr Einfluss gewinnen solle als die USA. Eine wachsende Zahl der US-Amerikaner bewertet dir Rolle der EU als „konstruktiv“ (Anstieg von 42% auf 53%); demgegenüber stehen 20%, die sie als „negativ“ beurteilen. 

Im Nahen Osten, in Ägypten und in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird die Rolle der EU „negativ“ bewertet, obwohl ein Großteil keine Position einnahm. In der Türkei nimmt die Beliebtheit der EU weiter ab, was vermutlich ein Resultat der schwierigen Beitrittsverhandlungen ist. Die türkische Meinung ist gespalten: 32% (Anstieg von 16%) stehen der EU negativ gegenüber, 30 % positiv (Abnahme von 40%).

Die meisten Lateinamerikaner sprachen sich mehrheitlich für die EU aus; 3 der 4 Länder, in denen die Bürger befragt wurden, äußerten sich „positiv“. Brasilien bildete hier die Ausnahme: 38% der Brasilianer äußerten sich kritisch. Dies resultiert vermutlich aus Unstimmigkeiten in der Handelspolitik.

Die Mehrheit der Chinesen (56% „positiv“; 12 % „negativ“), der Russen (46% „positiv“; 18% „negativ“) und der Inder (31% „positiv“; 20% negativ) steht der EU positiv gegenüber.

Israel, Iran und die USA wurden in der Umfrage als die Länder mit dem größten negativen Einfluss identifiziert.

Die BBC-Umfrage wurde zwischen November 2006 und Januar 2007 von GlobeScan und dem Program on International Policy Attitudes (Programm zur internationalen politischen Einstellung) an der University of Maryland durchgeführt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN