EU-Forstaktionsplan [DE]

Die Kommission hat am 15. Juni 2006 einen Fünfjahresplan (2007-2013) verabschiedet, zu dessen Zielen die Verbesserung der Nachhaltigkeit im Forstmanagement und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Forstindustrie gehören.

Fakten:

  • 37,8% der EU-Gesamtfläche (166 Millionen Hektar) sind von Wald bedeckt 
  •  Die Waldfläche der EU ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Finnland und Schweden verfügen mit 73,9% beziehungsweise 66,9% ihres Gebiets proportional über die größten Waldflächen; Irland (9,7%), die Niederlande (10,8%), Dänemark und Großbritannien (jeweils 11,8%) über die kleinsten (Quelle: FAO Global Forest Resources Assessment 2005).
  •  Die holzverarbeitenden Industrien und verwandte Industriezweige in Europa beschäftigen rund 3,5 Millionen Menschen und haben einen jährlichen Umsatz von 400 Milliarden Euro (Quelle: COPA-COGECA)

Bedeutung der Wälder: 

  • Wälder erfüllen viele verschiedenen Funktionen. Sie werden wirtschaftlich genutzt (beispielsweise von der Holz- und Möbelindustrie), liefern nicht nur Holz, sondern auch Harz, Kork, Pflanzen und Nahrung, haben wichtige ökologische Funktionen (so tragen sie entscheidend zur biologischen Vielfalt bei und dienen dem Landschafts-, Wasser- und Bodenschutz) und sind außerdem für die Tourismusbranche und Freizeitindustrie äußerst wichtig. 

EU-Kompetenzen und politische Entwicklungen: 

  • Die Forstpolitik ist Sache der Mitgliedstaaten, aber nichtsdestoweniger wirken sich zahlreiche EU-Gesetze auf nationale Maßnahmen aus. Daher hat die Kommission 1998 eine Forststrategie verabschiedet, in der sie die Bedeutung der Wälder und die Notwendigkeit einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung hervorhob. Im März 2005 führte die Kommission eine Bewertung der Umsetzung dieser Strategie durch und schlug außerdem die Ausarbeitung eines Forstaktionsplans für nachhaltige Forstverwaltung vor. 
  • Was ist nachhaltige Waltbewirtschaftung?"Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist die Betreuung und Nutzung von Wäldern und Waldflächen auf eine Weise und in einem Ausmaß, das deren biologische Vielfalt, Produktivität, Verjüngungsfähigkeit und Vitalität erhält sowie deren Potenzial, jetzt und in der Zukunft die entsprechenden ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu erfüllen, ohne anderen Ökosystemen Schaden zuzufügen. (Definition der Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa, Helsinki 1993).
  • 2004 hat die EU einen Aktionsplan für Rechtsdurchsetzung, Politik und Handel im Forstsektor(FLEGT), der einen Legalitätsnachweises auf Basis freiwilliger Vereinbarungen mit Erzeugerländern einführt, um zu gewährleisten, dass nur legal gefälltes Holz in die EU eingeführt wird.

Angesichts der "multifunktionalen Bedeutung" der Wälder besteht eine der größten Herausforderungen der Forstpolitik in der Herstellung eines Gleichgewichts zwischen den verschiedenen Funktionen der Wälder. So könnte beispielsweise das wachsende Interesse an der Verwendung von Holz für die Herstellung von Biomasse mit dessen Nutzung durch die Holzindustrie in Konflikt geraten. 

Darüber hinaus berüht die Forstpolitik zahlreiche andere Politikbereiche, u. a. die Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, die Umwelt- und Energiepolitik, Industrie- und Forschungspolitik und auch die Entwicklungs- und Außenhandelspolitik. Es ist daher wesentlich, dass zwischen die Zielsetzungen in den einzelnen Bereichen miteinander in Einklang gebracht werden. 

Die Globalisierung stellt die holzverarbeitende Industrie vor zahlreiche Herausforderungen

  • Wettbewerb mit Billigherstellern in Entwicklungsländern 
  • Illegaler Holzabbau
  • steigende Nachfrage nach Holzprodukten und forstbezogene Dienstleistungen 
  • Klimawandel
  • voranschreitende Umweltzerstörung 

Der EU-Forstaktionsplan (2007-2011) soll Antworten auf diese komplexen Herausforderungen liefern und verfolgt vier Hauptziele:

  • Verbesserung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit;
  • Verbesserung und Schutz der Umwelt;
  • Erhöhung der Lebensqualität;
  • Förderung von Koordination und Kommunikation.

Der Aktionsplan umreisst einen Rahmen für 18 'Schlüsselaktionen', die auf nationaler und europäischer Ebene umgesetzt werden sollen. Die meisten dieser Maßnahmen sind recht allgemein gehalten (etwa "Untersuchung der Auswirkungen der Globalisierung auf die wirtschaftliche Lebensfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der EU-Forstwirtschaft" oder "Verbesserung des Schutzes der Wälder in der EU"), andere sind Neuformulierungen von Aktionen, die bereits in anderen EU-Dokumenten umrissen werden (z.B. "Förderung der Verwendung von Forstbiomasse zur Energieerzeugung"). 

Zahlreiche Zweige der holzverarbeitenden Industrie zeigen sich besorgt über die von der EU angestrebten Förderung von Forstbiomasse: 

Die Allianz zur Förderung von Getränkekartons und der Umwelt (ACE) hegt Zweifel an den geplanten Maßnahmen zur Nutzung von Waldressourcen für die Energieerzeugung. ACE mahnt, dass die Förderung nicht das wirtschaftliche Gleichgewicht stören darf, zuungunsten der anderen Rollen der Wälder. So dürfte insbesondere ihre Bedeutung für die Wahrung der biologischen Vielfalt, für den Klimaschutz und die Holz- und Papierprodukteversorgung nicht vernachlässigt werden, erklärte ACE in einer ersten Stellungnahme zu dem von der Kommission vorgelegten Aktionsplan. 

Die Confederation of the European Paper Industries (CEPI), Vertreter der europäischen Papierindustrien, befürchtet ebenfalls, dass die EU die Nutzung von Wäldern für die Energieerzeugung und andere Zwecke zu sehr in den Vordergrund rückt. CEPI betont, dass der wichtige Beitrag der Wälder zu Umwelt und Wirtschaft nicht in den Hintergrund geraten darf. 

Ein europäisches Verbändebündnis von COPA-COGECA (vertritt landwirtschaftliche Organisationen), CEPF (Waldbesitzer), ELO (Landbesitzer) und USSE (südeuropäische Förster) fordert die Kommission dazu auf, mehr für die Wettbewerbsfähigkeit der Forstwirtschaft zu tun. Unter anderem empfehlen die Verbände die Förderung der Holzverwendung in der Energiepolitik und die Abschaffung von Hindernissen für die Nutzung von Holz und Kork. 

Das Forest and the European Union Resource Network (FERN) kritisierte, dass die 18 vorgeschlagenen Schlüsselaktionen zu vage ausfallen. "Einige der Bereiche sind nicht einmal neu", erklärte ein Vertreter der Organisation. Außerdem wies das Netzwerk auf die Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts zwischen den wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Funktionen der Wälder hin, auf die bereits der Europäische Rechnungshof in einem Sonderbericht über Forstmaßnahmen als Teil der Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums  (2004) aufmerksam gemacht hatte. 


  • 24. Oktober 2006: Ministerrat für Landwirtschaft nimmt Schlussfolgerungen zum Forstaktionsplan an.

  • 28. November 2006: Konferenz der

    finnischen Ratspräsidentschaft zur Wettbewerbsfähigkeit der Forstwirtschaft ein (EURACTIV vom 30. November 2006).

  • 29. März 2007Expertentagung der EU-Forstdirektoren in Wiesbaden.

  • 2009: Halbzeit

    bewertung des Forstaktionsplans. 

  • 2012: abschließende Bewertung des Forstaktionsplans.
  • DOKUMENTENSAMMLUNGEN: Siehe PRELEX
      und OEIL.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.