Neue EU-Mitglieder von DIA-Abfluss getroffen

DISCLAIMER: All opinions in this column reflect the views of the author(s), not of EURACTIV.COM Ltd.

Der Zufluss von Direktinvestitionen im Ausland (DIA) in der EU habe sich 2009 halbiert und sei insbesondere in den neuen Mitgliedsstaaten gesunken – in denen der ausländische Sektor wirtschaftlich essentiell sei, schreibt das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsstudien in einer Analyse von DIA in 20 zentralen, östlichen und südöstlichen europäischen Staaten, basierend auf der letzten Aktualisierung ihrer Datenbank.Diese Analyse wurde vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsstudien produziert.

Subscribe to our newsletters

Subscribe