Größe ist nicht immer alles: kleine Pipelines besser für regionalen Bedarf als Megaprojekte

DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung des Verfassers, nicht die von EURACTIV Media network.

Trotz der Teilnahme der meisten Balkanstaaten an den beiden größten Konkurrenzprojekten zur EU-Southern-Gas-Corridor-Strategie (Nabucco und die Türkei-Griechenland-Italien-Pipeline) wären ihre Interessen in Sachen Erdgasversorgung am besten bedient durch die Errichtung drei billigerer, kleinerer und leichter beschaffbarer Zwischenverbindungen, schreibt Dr. Theodoros Tsakiris, ein Energieexperte am Hellenischen Zentrum für Europäische Studien (EKEM) und Mitglied der USA-Griechenland Task Force zur Verwandlung des Balkans.
Dieser Kommentar wurde vom Hellenischen Zentrum für Europäische Studien (EKEM) exklusiv an EURACTIV geschickt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN