Antiziganismus-Vorwurf: Roma verteidigen EU-Kandidaten [DE]

Nach den Attacken von konservativen Europaabgeordneten, die ihn des Antiziganismus bezichtigten, hat der designierte slowakische Kommissar Maroš Šef?ovi? die Unterstützung von Roma-Organisationen in seinem Land erhalten.

„Herr Šef?ovi? war stets offen, engagiert und bereit, alle jeweiligen Projekte in der Angelegenheit der Roma zu unterstützen“, schreiben die Chefs von vier Roma-Organisationen in der Slowakei in einem Brief, der EURACTIV vorliegt.

Die Erklärung scheint die Angriffe zweier ungarischer EU-Abgeordneter der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) zu entschärfen. József Szájer und Lívia Járóka hatten den designierten Kommissar[en] des ‚Antiziganismus’ bezichtigt (EURACTIV vom 14. Januar 2010).

Die Erklärung scheint Šef?ovi? entgegen zu kommen, der am Montag (18. Januar) zur parlamentarischen Anhörung erscheinen wird. Die Europäische Volkspartei kündigte an, sie erwarte bei der Gelegenheit Erklärungen zu den „inakzeptablen“ Bemerkungen.

Der Angriff der EVP am Mittwoch (13. Januar) folgte auf die Reaktion der europäischen Sozialdemokraten, die verstärkt Druck auf die designierte bulgarische Kommissarin Schelewa ausübten, aufgrund ihrer schwachen Darbietung bei ihrer eigenen parlamentarischen Anhörung zurückzutreten (EURACTIV vom 13. Januar 2010).

Die EVP-Abgeordnete Járóka, die selbst zur Volksgruppe der Roma gehört, sagte gestern gegenüber EURACTIV, dass Roma-Angelegenheiten vollkommen auf Šef?ovi?s Tagesordnung fehlten, als dieser von 2004-2009 Botschafter zur EU war.

Slowakische Roma-Organisationen widersprechen jedoch vehement dieser Darstellung. „Dank des positiven Ansatzes und persönlichen Einsatzes von Herrn Šef?ovi? wurde ein einmaliges europäisches Projekt [zum Nutzen der] marginalisierten Roma-Gemeinschaft in der slowakischen Republik umgesetzt“, schreiben die Chefs der vier Organisationen. Das Projekt habe einen Wert von 200 Millionen Euro, erläutern sie.

Die Roma-Vertreter lobten weiterhin den Einsatz Šef?ovi?s für die ‚Dekade für Integration der Roma 2005-2015’, einer von der EU unterstützten Initiative der europäischen Regierungen zur Verbesserung der sozioökonomischen Lage und zur sozialen Eingliederung der Roma des Philanthropen George Soros.

Mehrere Quellen im Europäischen Parlament berichteten EURACTIV, dass die Angriffe gegen Šef?ovi? im Zusammenhang mit den angespannten slowakisch-ungarischen Beziehungen zu sehen seien.

Der führende MdEP Eduard Kukan, EVP und ehemaliger Außenminister der Slowakei, sagte EURACTIV, dass die Angriffe gegen Šef?ovi? einen „nationalen Hintergrund“ hätten, obwohl seine ungarischen Kollegen angaben, „im Interesse der EVP“ zu handeln.

Kukan sagte, dem sei nicht so und die Angriffe seien „ungerecht“.

Weitere Informationen

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.