Kurze Lebensmittelketten für Europas Norden

Rund 15 Prozent der Landwirte verkaufen die Hälfte ihrer Produkte über kurze Lieferketten direkt an die Verbraucher. [Shutterstock]

Die Entwicklung von kurzen Lebensmittelversorgungsketten – bei denen die Zwischenhändler zwischen den produzierenden Landwirten und den Verbrauchern wegfallen – würde zu gerechter Vergütung für Landwirte und qualitativ hochwertigeren lokalen Lebensmitteln führen, so die Befürworter kürzerer Ketten.

Laut einer Studie des Europäischen Parlamentarischen Forschungsdienstes (EPRS) verkauften im Jahr 2015 rund 15 Prozent der Landwirte die Hälfte ihrer Produkte über solche kurzen Lieferketten.

Kleinbauern befinden sich oft in einer schwachen Verhandlungsposition gegenüber Lebensmittelverarbeitern, Zwischen- und Großhändlern sowie großen Einzelhandelsketten. In einigen Fällen bieten die „Big Player“ den einzigen Marktzugang für Kleinbauern, was zu unfairen Handelsbeziehungen und -praktiken führt.

PDF-Download  

Subscribe to our newsletters

Subscribe