US-Gericht will Monsanto-Strafe deutlich verringern

Tracktor versprüht Glyphosat auf Feld

In den USA war gerichtlich anerkannt worden, dass der Unkrautvernichter Glyphosat Krebserkrankungen verursacht hat. [Patrick Pleul/dpa]

EIn krebserkrankter Mann hatte Schadensersatz in Höhe von 289 Millionen Dollar gegen den Glyphosat-Hersteller Monsanto erwirkt. Nun möchte ein kalifornisches Gericht die Strafe erheblich senken.

Zwar werde der Unkrautvernichter Glyphosat weiterhin als Ursache für die Krebserkrankung des Mannes angesehen, erklärte Richterin Suzanne Bolanos am Montag. Aus Gerichtsunterlagen geht allerdings hervor, dass sie sich dazu entschied, dass die ursprünglich zugesprochene Schadensersatzsumme von weit über 200 Millionen Dollar verringert werden müsse. Sollten die Anwälte des Klägers zustimmen, werde sie die Strafe auf 39 Millionen Dollar senken. Die Anwälte erklärten, sie prüften noch, ob sie auf den Vorschlag eingehen. Bayer, der den US-Saatgutproduzenten Monsanto im März übernommen hatte, bezeichnet die Senkung als “einen Schritt in die richtige Richtung”. Der Konzern plane aber dennoch in Berufung zu gehen. Monsanto hat die in dem Prozess erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

Ein Gericht hatte Mitte Oktober vorläufig Monsantos Antrag stattgegeben, die Strafzahlungen aus dem Glpyhosat-Urteil eines kalifornischen Geschworenengerichts neu zu verhandeln. Dieses hatte den US-Saatgutriesen Mitte August zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen Mann verurteilt, der seine Krebserkrankung auf den von Monsanto entwickelten Unkrautvernichter Glyphosat zurückführte. Die Summe setzt sich aus einer Entschädigung über 39 Millionen Dollar sowie Schadenersatz über 250 Millionen Dollar zusammen. Der Konzern hatte dagegen Widerspruch eingereicht.

Guillaume: Sofortiges Glyphosatverbot bedeutet wirtschaftliches Aus für einige Bauern

Der französische Landwirtschaftsminister hat die Entscheidung verteidigt, ein Verbot des Pestizids Glyphosat auf 2020 zu verschieben.

Es handelte sich um den ersten Prozess in den USA, der sich mit der Frage befasste, ob Glyphosat Krebs verursachen kann. Er war wegen der Schwere der Erkrankung des Klägers vorgezogen worden. Der ehemals als Platzwart an einer kalifornischen Schule tätige Dewayne Johnson hatte über Jahre glyphosathaltige Produkte von Monsanto eingesetzt und dem Unternehmen vorgeworfen, dadurch an Lymphdrüsenkrebs erkrankt zu sein.

Wegen Glyphosat sieht sich Bayer mit rund 8700 Klagen in den USA konfrontiert. Der Konzern hatte erklärt, die Entscheidung der Jury stehe im Widerspruch zu bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, jahrzehntelangen praktischen Erfahrungen und den Einschätzungen von Regulierungsbehörden weltweit. Bayer hatte Monsanto für rund 63 Milliarden Dollar übernommen. Das von dem US-Agrarchemiekonzern entwickelte Glyphosat zählt zu den am meisten eingesetzten Unkrautvernichtungsmitteln in der Landwirtschaft.

Klöckner stellt Glyphosat-Verbot in Frage

In der Koalition bahnt sich ein neuer Streit über die Zulassung des Unkrautgiftes Glyphosat an.

Monsanto verschwindet - zumindest dem Namen nach

Nach langem kartellrechtlichem Hin und Her will Bayer den größten Zukauf seiner Geschichte noch in dieser Woche perfekt machen.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieses Berichts oder dieser Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe