Nachhaltige Landwirtschaft als „Boost“ für ländliche Gebiete in Bulgarien

Ralitza Kunewa und Dimitar Stantschew mit ihren Kindern. [Privat]

Dieser Artikel ist Teil des special reports Nachhaltige Landwirtschaft: Zwischen GAP-Reform und Green Deal

Familienbetriebe sind kein einfaches Unterfangen, aber ein junges bulgarisches Paar zeigt, dass nachhaltige Landwirtschaft ein erfolgreiches Business sein kann – und gleichzeitig hilft, eine der ärmsten Regionen der EU wiederzubeleben. EURACTIV Bulgarien berichtet.

Das junge Paar Ralitza Kunewa und Dimitar Stantschew kümmert sich seit mehr als zwölf Jahren um seine Bienenstöcke im Strandscha-Gebirge im Südosten Bulgariens. Die beiden Landwirte produzieren und verarbeiten jährlich 35 bis 40 Tonnen Bio-Honig, wovon 18 Tonnen in den EU-Markt exportiert werden.

Neben der Herstellung von begehrten Erzeugnissen wie dem Manna-Honig, der als Produkt mit geschützter geografischer Angabe in der EU registriert ist, und anderen Honigprodukten, engagiert sich das Paar vor allem für die lokale Gemeinde.

Portugiesische Ratspräsidentschaft will Landwirtschaft "mit Blick auf die Zukunft"

Die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft will sich dafür einsetzen, die Verhandlungen über die GAP-Reform abzuschließen – ohne dabei den Übergang zu einem nachhaltigeren Lebensmittelsystem zu vernachlässigen, so die portugiesische Landwirtschaftsministerin im Interview.

Neben der Honigproduktion betreiben die beiden ihre eigene Verarbeitungsfabrik und bauen auf 30 Hektar zusätzlich Bio-Gemüse an, das ihr Restaurant beliefert, in dem die Gäste Speisen direkt vom Hof probieren können.

„Fast alles, was in unserem Restaurant verkauft wird, kommt von unserer Farm,“ betont Stantschew und fügt hinzu, dass das, was nicht selbst produziert wird, von lokalen Bauernhöfen dazugekauft wird. Somit unterstütze man auch die Kolleginnen und Kollegen der Region. „Jedes Gericht auf der Speisekarte hat einen Hinweis auf die Herkunft, also von welchem Hof die Zutaten stammen. So erfährt jeder unserer Gäste mehr über die Produkte der lokalen Bauern,“ erklärt er weiter.

Die beiden investieren somit nicht nur in ihr eigenes florierendes Geschäft, sondern auch in ihr Heimatdorf Indje Voivoda. Das hört nicht beim Essen auf: Straßen wurden mit privatem Geld gepflastert, Ökowanderwege und Fahrradwege gebaut, und bald soll ein Festival stattfinden, das die Speisen der Region präsentiert.

Damit steht das Paar auch beispielhaft für die wichtigsten Ziele der neuen EU-Lebensmittelpolitik, der „Farm to Fork“-Strategie, die darauf abzielt, die landwirtschaftlichen Lieferketten zu verkürzen und damit den Landwirten vor Ort ein besseres Einkommen zu bieten.

Farm to Fork: Die "landwirtschaftliche" Seite der EU-Biodiversitätsstrategie

Das Bestreben der Europäischen Union, den Verlust der Biodiversität zu bekämpfen, geht Hand in Hand mit dem neuen Ziel, das Lebensmittelsystem nachhaltiger zu gestalten. Dies beinhaltet auch diverse landwirtschaftliche Aspekte.

Auch die Reform des EU-Subventionsprogramms für die Landwirtschaft, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), zielt darauf ab, künftig kleine und mittlere Betriebe zu bevorzugen sowie junge Menschen zu ermutigen, in den Beruf einzusteigen. Zu diesem Zweck sieht die GAP-Reform eine Reihe von Maßnahmen vor, wie zum Beispiel eine höhere Unterstützung pro Hektar für kleine und mittlere Betriebe und die Bereitstellung von mindestens zwei Prozent der direkten Unterstützungszahlungen, die jedem EU-Land zugewiesen werden, für junge Landwirte.

Bislang haben sich die beiden bulgarischen Junglandwirte erfolgreich für zwei EU-Projekte im Rahmen des GAP-Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums beworben: Das erste wurde im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Damals wurde mit einem Zuschuss von 90.000 Euro eine Initiative zur professionellen Honiggewinnung gefördert.

Allerdings weist Stantschew darauf hin, dass die angebotene Unterstützung verbessert werden könnte. Er würde es nämlich befürworten, wenn die Regel, dass Landwirte die mit EU-Mitteln geförderten Maschinen fünf Jahre lang behalten müssen, aufgrund des schnellen technologischen Wandels abgeschafft würde. Er erinnert, dass praktisch jedes Jahr bessere Maschinen auf den Markt kommen und die Landwirte ihren errungenen Wettbewerbsvorteil somit wieder verlieren können. Die mit dem EU-Geld gekauften Maschinen könnten somit „in nur zwei bis drei Jahren veraltet“ sein.

Das Landwirtepaar möchte nun ein neues Projekt mit einem Gesamtinvestitionswert von 350.000 Euro umsetzen, das ebenfalls über das gleiche Programm gefördert wird. Mit dieser Finanzierung soll der Betrieb noch weiter wachsen, einschließlich einer Verarbeitungsfabrik und 1.300 neuen Bienenstöcken sowie Maschinen für die Produktion von Bienenfutter.

NGOs und Grüne wütend: Frankreich könnte "Bienenkiller" wieder genehmigen

Die französische Politik meldet sich mit einem Paukenschlag aus der Sommerpause zurück: Neonikotinoide – oft als „Bienenkiller“ bezeichnet – sollen kurzfristig wieder zugelassen werden.

Auf dem Weg zur Bio-Landwirtschaft

Ein weiteres wichtiges Ziel der „Farm to Fork“-Strategie ist, dass bis 2030 mindestens 25 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in der EU als Bio-Landbau ökologisch bewirtschaftet werden.

Während Kunewa und Stantschew bereits darauf hinarbeiten, wird das Erreichen dieses Ziels für Bulgarien insgesamt eine große Herausforderung: Eurostat-Daten aus dem Jahr 2018 zeigen, dass das Land mit nur 2,4 Prozent ökologisch bewirtschafteter landwirtschaftlicher Fläche zu den Schlusslichtern in der EU gehört.

Doch selbst diese recht niedrig anmutende Quote bedeutet einen Anstieg um 230 Prozent seit 2012 – was wiederum zu einem großen Teil auf die Verfügbarkeit zusätzlicher EU-Subventionen für die Bio-Landwirtschaft zurückgeführt wird.

Die Hoffnung ist nun, dass Beispiele wie das des Paars Kunewa/Stantschew zeigen, dass ein solcher Ansatz auch anderswo im Land funktionieren könnte, um die natürlichen Ressourcen zu schützen und gleichzeitig arme ländliche bulgarische Regionen wirtschaftlich „wiederzubeleben“.

[Bearbeitet von Natasha Foote/Zoran Radosavljevic]

Pestizide: Was in der EU verboten ist, wird in Bulgarien noch versprüht

In ihrer jüngsten Recherche, die am Dienstag (21. Juli) ausgestrahlt wurde, enthüllt die bulgarische EURACTIV-Journalistin Valia Ahchiewa den anhaltenden Gebrauch von in der EU verbotenen Pestiziden und die grobe Vernachlässigung der menschlichen Gesundheit durch die Behörden.

Infografik: Bio-Landwirtschaft in Deutschland

Bis zum Jahr 2030 sollen 20 Prozent der deutschen Landwirtschaft auf Ökolandbau umgestellt werden. Aber kann der Bedarf an Lebensmitteln so gedeckt werden? Wie kaufwillig sind die Deutschen bei Biolebensmitteln?

Kaliakra: Ein Paradebeispiel für Bulgariens Probleme beim Umweltschutz

Kaliakra gilt als Symbol für die hektische Art und Weise, mit der die bulgarische Regierung versucht, die Interessen des Großkapitals, der lokalen Bevölkerung und des Umweltschutzes auszubalancieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe