Monsanto verschwindet – zumindest dem Namen nach

Gehört wohl ab Donnerstag zu Bayer: Der US-Saatgutriese Monsanto. [shutterstock/Peter Braakmann]

Nach langem kartellrechtlichem Hin und Her will Bayer den größten Zukauf seiner Geschichte noch in dieser Woche perfekt machen.

Am Donnerstag werde Bayer alleiniger Eigentümer des US-Konzerns Monsanto, teilte der Leverkusener Pharma- und Agrarchemieriese mit. Alle behördlichen Freigaben lägen vor. Besonders die Wettbewerbshüter äußerten Sorgen über die herausragende Marktstellung des fusionierten Konzerns. Deshalb musste Bayer im Vorfeld einige Sparten abstoßen – wovon vor allem der Ludwigshafener Wettbewerber BASF profitierte, der für insgesamt 7,6 Milliarden Euro bei Bayer shoppen ging. Die betroffenen Sparten lieferten zuletzt zusammen einen Jahresumsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Nach der Übernahme werde der Name Monsanto nicht fortgeführt, vermeldete der Konzern. Bayer bleibe der alleinige Unternehmensname. Mit dem rund 63 Milliarden Dollar schweren Zukauf steigt das DAX-Unternehmen zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut auf. Doch der Mega-Deal mit dem Glyphosat-Hersteller Monsanto stieß auch auf Unverständnis. Konzernchef Werner Baumann kündigte an, Kritikern zuzuhören und den Dialog mit der Gesellschaft zu vertiefen.

Die "Plattformökonomie" und ihre Folgen in der wirklichen Welt

Onlineplattformen für Kurzzeitvermietungen boomen. Bürger und Kommunen machen dagegen mobil. Eine neue Analyse zeigt, wie Marktführer AirBnB die EU-Strukturen nutzt, um Regulierungen zu bekämpfen.

„Die Übernahme von Monsanto ist ein strategischer Meilenstein, um unser Portfolio führender Geschäfte in den Bereichen Gesundheit und Ernährung zu stärken“, erklärte Baumann. Das Bayer-Agrargeschäft werde durch den Zukauf verdoppelt. Der Deal ist nicht nur die größte Übernahme in der Geschichte des Traditionskonzerns, es handelt sich auch um die bislang teuerste Übernahme eines deutschen Unternehmens überhaupt. Für den Zukauf wollen die Rheinländer sechs Milliarden Euro frisches Kapital einsammeln. An der Börse notierte die Bayer-Aktie dennoch ein Prozent fester.

Während der Name Monsanto nach der Übernahme verschwinden soll, sollen die zugekauften Produkte laut Bayer ihre Namen behalten. Ein umsatzstarkes Monsanto-Produkt ist “Roundup” mit dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat als Kernbestandteil. Die umstrittene Chemikalie wird von Kritikern für das Insektensterben und den Rückgang der Artenvielfalt verantwortlich gemacht. Sie steht zudem in Verdacht, krebserregend zu sein. Bayer betonte, sich der gestiegenen Verantwortung, die mit einer führenden Position in der Landwirtschaft einhergehe, bewusst zu sein. “Wir werden mit derselben Entschlossenheit an unseren Nachhaltigkeitszielen arbeiten wie an unseren Finanzzielen”, sagte Baumann.

Weitere Informationen

Bayer darf Monsanto schlucken

Bayer hat die entscheidende Hürde für die milliardenschwere Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto genommen. Die USA werden die Übernahme nicht blockieren.

EU-Kommission genehmigt BASF-Übernahme von Bayer-Geschäft

Vor dem Hintergrund der geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch den Chemiekonzern Bayer hat die EU-Kommission die Veräußerung von Geschäftsteilen an BASF genehmigt.

Frankreich stimmt gegen nationales Glyphosat-Verbot

Nachdem der EU-Rat sich gegen ein Verbot von Glyphosat ausgesprochen hatte, hat sich Frankeichs Parlament ebenfalls für die weitere Verwendung ausgesprochen.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe