MEPs unzufrieden mit den Kommissionsvorschlägen für Agrarmärkte

Der Landwirtschaftsausschuss des EU-Parlaments ist "not amused" über das vorgeschlagene Maßnahmenpaket der Kommission. [EP/BOURGEOIS]

In einem Brief an Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski kritisieren die EU-Parlamentsabgeordneten des Landwirtschaftsausschusses (COMAGRI) das Notfallmaßnahmenpaket, das die Kommission vorgeschlagen hat, um die Agrarmärkte zu entlasten.

Der Brief, der am Montag vom COMAGRI-Vorsitzenden Norbert Lins und der Berichterstatterin für sekundäre Gesetzgebung im Zusammenhang mit der Gemeinsamen Marktorganisation (GMO), Anne Sander, verschickt wurde, nimmt die Themen vorweg, die die Abgeordneten wohl mit Wojciechowski in seiner morgigen Anhörung vor dem parlamentarischen Ausschuss diskutieren werden.

Zum Hintergrund: Am 22. April hatte die Kommission ein Paket von Marktinterventionsmaßnahmen vorgelegt, das zuvor von den EU-Parlamentarieren sowie dem Agrar- und Lebensmittelsektor gefordert worden war. Zunächst hatte die Kommission noch erklärt, für derartige Maßnahmen seien nicht genügend Mittel vorhanden.

Die Kommission will nun, dass die von ihr vorgeschlagenen Maßnahmen bis Ende April verabschiedet werden. Dafür braucht es allerdings auch die Zustimmung der EU-Mitgliedstaaten.

Brief an Kommission: MEPs bitten um Marktinterventionen für Landwirte

In einem Brief bitten die Abgeordneten des Agrar-Ausschusses die Kommission, ihre Notfallklauseln zu aktivieren und in den landwirtschaftlichen Mark einzugreifen. Doch die Kommission zögert, denn das Geld ist knapp.

Ein weiteres Problem zeigt sich allerdings bereits: Die im vorgeschlagenen Paket enthaltenen Maßnahmen entsprechen nicht denjenigen, die zuvor von den Europaabgeordneten und auch den Landwirtschaftsministerien der EU-Staaten gefordert worden waren.

Das geplante Budget sei relativ klein, bemängeln die MEPs in ihrem Schreiben: Dieses beläuft sich auf „nur“ 76 Millionen Euro für Beihilfen zur privaten Einlagerung von Milch- und Fleischprodukten. Die Abgeordneten kritisierten vor allem die Maßnahmen zur Regelung der privaten Lagerung von Käse: Diese solle auf alle Käsesorten ausgedehnt und die Mindestlagerdauer je nach Käsesorte flexibler gestaltet werden.

Mehr Wein-Regelungen

In Lins‘ und Sanders Schreiben wird auch die Notwendigkeit weiterer befristeter Krisenmaßnahmen und regulatorischer Flexibilitäten im EU-Weinsektor hervorgehoben. Diese sollten es der Branche ermöglichen, eine Reduzierung der maximalen Erträge pro Hektar gegenzufinanzieren und die Weinmengen zu reduzieren.

Die Abgeordneten wollen auch, dass die Kommission vor Geld aus den Fonds vor allem für Weine mit höherer Qualität investiert. Dieses Marktsegment habe unter dem absoluten Stillstand im sogenannten Horeca-Sektor (Hotels, Restaurants und Cafés) stark gelitten.

In der vergangenen Woche forderten die Weingenossenschaften Frankreichs, Italiens und Spaniens – die fast die Hälfte der EU-Weinproduktion ausmachen – den sofortigen Start einer EU-weiten „Krisendestillation“ von zehn Millionen Hektolitern Wein in Industriealkohol. Damit sollen die übervollen Lager für die diesjährige Produktion geleert werden. Außerdem wird die private Lagerung von hochqualitativem Wein gefordert.

Frankreichs Landwirtschaftsverbände: EU soll Lebensmittel hamstern

Französische Produzenten und ein EU-Parlamentsabgeordneter drängen die Europäische Kommission, Lebensmittelvorräte anzulegen, um sowohl einen Preisverfall als auch die drohende Vernichtung bestimmter Lebensmittel zu vermeiden.

Herbert Dorfmann, der Koordinator der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) im COMAGRI-Ausschuss, betonte gegenüber EURACTIV.com, die Branche brauche so schnell wie möglich frisches Geld, da die vorgeschlagenen Maßnahmen insbesondere den wirklich betroffenen, höherpreisigen Weinen nicht zugutekommen.

Er fügte hinzu, die Maßnahmen gingen zwar insgesamt in die richtige Richtung, seien aber nicht ausreichend. „Sich nur auf Flexibilität zu verlassen, ist zu wenig. Wir brauchen wirklich ein bisschen Phantasie und Mut,“ kommentierte er.

Die Abgeordneten forderten darüber hinaus auch eine Änderung der Verschnittnormen. So könnte der Anteil der Verschnitte mit Weinen aus einem anderen Erntejahr von 15 auf 25 Prozent erhöht werden. Die Angabe des Erntejahres auf der Flasche wäre dann optional.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Deutsche Landwirte fürchten erneuten Dürresommer

Es regnet kaum und die deutschen Landwirte fürchten einen weiteren Dürresommer zusätzlich zur Corona-Pandemie. Man behalte die Situation im Auge, so das Landwirtschaftsministerium, konkrete Maßnahmen sind bislang aber nicht geplant. 

Zwei Jahre "Übergangsregelung" für EU-Agrarpolitik?

Der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat eine Übergangsperiode von bis zu zwei Jahren vorgeschlagen; die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) könnte also bis 2023 zurückgestellt werden.

Klöckner: Lebensmittelketten funktionieren trotz COVID-19

Weder die Supermärkte sollen schließen, noch kommt es zu Problemen bei der Lebensmittelproduktion, betont Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Auf europäischer Ebene spreche man über Möglichkeiten, grenzüberschreitende Lebensmitteltransporte zu vereinfachen.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.