Griechenlands Landwirtschaft: Niedrige Gehälter, schlechte Infrastruktur

Elli Tsiforou, Leiterin des Brüsseler Büros der griechischen Landwirtschaftsorganisation Gaia Epicheirein. [GAIA EPICHEIREIN]

This article is part of our special report Nachwuchs und Frauen für die EU-Landwirtschaft.

Niedrige Gehälter und schlechte Infrastruktur machen die Landwirtschaft in Griechenland unattraktiv für junge Menschen. Dabei werden gerade sie mehr denn je gebraucht, um den Agrarsektor nach vorne zu bringen. EURACTIV Griechenland berichtet.

„Der Beruf Landwirt ist für die jüngere Generation, sei es für Männer oder Frauen, aufgrund der im Vergleich zu anderen Berufen niedrigen Gehälter und der Einschränkungen des Lebens in den abgelegenen ländlichen Gebieten wenig attraktiv,“ fasst die Landwirtschaftsexpertin Elli Tsiforou gegenüber EURACTIV.gr zusammen.

Aus Sicht von Tsiforou, die das Brüsseler Büro von Gaia Epicheirein – ein griechisches Mitglied der EU-Landwirtschaftsorganisation Copa-Cogeca – leitet, müssten daher Sofortmaßnahmen eingeleitet werden, um die jüngere Generation anzuziehen.

Junglandwirte fordern "starkes" GAP-Budget für den Generationswechsel

Die EU-Mitgliedstaaten müssen sich mit dem Generationswechsel im europäischen Landwirtschaftssektor befassen – „ob es ihnen gefällt oder nicht“, fordern junge Landwirte.

Beobachter warnen, dass eine immer älter werdende Bevölkerung und insbesondere der Mangel an (jungen) Landwirtinnen die Entwicklung des Agrarsektors Griechenlands weiterhin behindern werden.

„Wir sollten das Berufsbild an sich umgestalten, um es für die jüngere Generation attraktiver zu machen. Die Landwirte müssen Vertrauen in ihre Zukunft zurückgewinnen; und die zukünftigen Landwirte müssen sich von ihnen inspirieren lassen,“ fügt Tsiforou hinzu.

„Wenn wir keine gemeinsame, ausreichend finanzierte und visionäre Agrarpolitik vorschlagen, die auf Wissen und Innovation basiert, die Einkommen der Landwirte sichert und einen Mehrwert sowohl für sie als auch für den ländlichen Raum und die Gesellschaft im weiteren Sinne schafft, fürchte ich, dass Maßnahmen wie Neugründungsförderung und Investitionsbeihilfen einfach nicht ausreichen werden, um den Trend auf lange Sicht umzukehren,“ sagt sie.

Neue GAP-Kürzungen bereiten Kopfzerbrechen

Laut Areti Vaiopoulou, eine Viehzüchterin aus der Region Thessalien, gibt es allerdings bereits positive Entwicklungen. Es sei „umso besser“ für den griechischen Agrarsektor, wenn mehr neue Landwirte im Sektor Fuß fassen: „Das Durchschnittsalter der Landwirte wird reduziert und neue Ideen, neue Köpfe, neue Wissenschaftler kommen auf den Markt,“ sagt sie im Gespräch mit EURACTIV.gr.

Spanische Landwirtschaft: Ohne Frauen und Jugend geht es nicht

Überbordende Bürokratie, mangelnder Zugang zu Land sowie das Fehlen einer angemessenen ländlichen Infrastruktur sind nach wie vor die Haupthindernisse für junge Menschen, besonders für Frauen, in den spanischen Agrarsektor einzusteigen. EFE Agro berichtet. 

Generell berichten einige Landwirte, die gegenwärtige europäische Agrarpolitik habe bereits Innovationen gebracht, es bleibe aber noch viel zu tun.

Auch Vaiopoulou findet, die derzeitige GAP würde neue, junge Landwirte tatsächlich umfassend unterstützen. Kopfzerbrechen bereite ihr und anderen Fachleuten hingegen vor allem die vorgeschlagenen Kürzungen in der GAP nach 2020. Dies könne insbesondere negative Auswirkungen auf Junglandwirte haben, die ihre ersten Schritte im Sektor unternehmen, warnen sie.

Die wichtigsten Bereiche, in denen die Landwirte nach wie vor Unterstützung durch die neue GAP erwarten, seien die Produktionskosten, Marktpreise und die Qualität der Produkte.

„Wir wollen den Schwung der aktuellen GAP nicht verlieren. Als Tierhalterin brauche ich persönlich beispielsweise Hilfe bei der Vermarktung meiner Produkte,“ fügt Vaiopoulou hinzu.

Landwirtinnen

Gleichzeitig ist die Zahl der Landwirtinnen in Griechenland nach wie vor relativ überschaubar. Für sie ist es oftmals besonders schwierig, ihr eigenes Unternehmen aufzubauen bzw. zu erhalten.

„In anderen Ländern ermutigen die Banken Frauen dazu, Unternehmen zu gründen und bieten Unterstützung. Aber hier müssen Sie nahezu alles alleine machen,“ moniert Vaiopoulou. Wichtig sei in dieser Hinsicht auch die potenzielle Rolle der Genossenschaften beim Austausch von Erfahrungen und belebenden Maßnahmen für den Landwirtschaftssektor.

Männerdomäne Landwirtschaft

In der Bretagne versucht das Netzwerk „agriculture au féminin“, das Thema Geschlechtergerechtigkeit im Agrarsektor voranzutreiben.

Für Elli Tsiforou sind Landwirtinnen vor allem Unternehmerinnen, die sich voll an der Modernisierung des EU-Lebensmittelsektors beteiligen sollten.

Sie schlussfolgert: „Was [die Landwirtinnen] von der zukünftigen GAP erwarten, genau wie ihre männlichen Kollegen, sind visionäre, moderne politische Instrumente, die es ihnen ermöglichen, in jeglicher Hinsicht nachhaltig zu wirtschaften.“

[Bearbeitet von Sarantis Michalopoulos]

Mit Europa gegen das Höfesterben?

In der Debatte über eine Reform der GAP geht es auch um die Frage, wie die Vergabe von Fördermitteln besser an die spezifischen Bedürfnisse der Regionen angepasst werden kann.

Die Bauern werden älter, der Nachwuchs will nicht

Die Landwirtschaft ist mit dem Altern der Bauern und dem Unwillen der Jungen konfrontiert, die Rolle zu übernehmen. Dahinter stecken Probleme wie begrenzter Zugang zu Land, Urbanisierung und das schlechte Image der Landwirtschaft.

GAP-Reform: Mit weniger Mitteln mehr erreichen?

Die Mittel für die EU-Agrarpolitik werden knapper. Zugleich werden die damit verbundenen Ziele vielfältiger. Die Frage lautet also: Wie lässt sich mit weniger Mitteln mehr erreichen?

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.