EU-Agrarminister erzielen nach langem Ringen Kompromiss zur Agrarreform

Der Weg sei nun frei für einen Systemwechsel hin zu mehr Nachhaltigkeit. EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski nannte die Einigung einen "guten Startpunkt" für die bald folgenden Verhandlungen mit dem EU-Parlament. [Lals Stock/Shutterstock]

Nach Marathonverhandlungen haben sich die  EU-Mitgliedsstaaten auf eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) verständigt. 

„Nach langem Ringen haben wir einen Meilenstein geschaffen,“ sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am frühen Mittwochmorgen in Luxemburg. Der Weg sei nun frei für einen Systemwechsel hin zu mehr Nachhaltigkeit.

EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski nannte die Einigung einen „guten Startpunkt“ für die bald folgenden Verhandlungen mit dem EU-Parlament.

Klöckner sprach von einem wohl ausbalancierten Kompromiss zwischen Natur-,  Umwelt- und Tierschutz und zu gewährleistender Ernährungssicherheit in Europa. Es gebe „mehr Auflagen, mehr Erwartungen an die europäische Landwirtschaft“. Dabei müssten aber „Klimaschutzleistungen, Leistungen für das Allgemeinwohl“, die nicht die Produktivität steigerten, ebenfalls honoriert werden.

Nach Angaben des Rates der Mitgliedsstaaten sollen laut der Einigung künftig alle Landwirte an höhere Umweltstandards gebunden sein. Kleinbauern sollen demnach vereinfachten Kontrollen unterworfen werden, „wodurch der  Verwaltungsaufwand verringert und gleichzeitig ihr Beitrag zu den Umwelt- und  Klimazielen gesichert würde“.

Nachhaltige Landwirtschaft: EU-Staaten fordern Folgenabschätzungen

Die EU-Länder billigen die Strategie „Farm to Fork“ für eine nachhaltigere Landwirtschaft, fordern aber, dass jedem in diesem Zusammenhang ausgearbeiteten Gesetzesvorschlag eine Folgenabschätzung vorausgeht.

Klöckner unterstrich vor allem eine Einigung auf verpflichtende Öko-Regeln. Demnach soll jedes Land einen Mindestanteil von 20 Prozent der EU-Direktzahlungen an die Teilnahme der Landwirte an Umweltprogramme knüpfen. Die Idee ist, dass Betriebe zusätzliche Mittel erhalten, wenn sie über die grundlegenden Klima- und Umweltauflagen hinausgehen.

Dieser Punkt war besonders unter den östlichen EU-Staaten heftig umstritten, weil sie fürchten, Gelder aus Brüssel zu verlieren, wenn nicht genügend Landwirte an den Umweltprogrammen teilnehmen. „Bevor wir keine Einigung bekommen hätten, haben wir eine Brücke geschlagen“, sagte Klöckner. Es sei nun eine zweijährige „Lernphase“ vorgesehen, während derer die für Umweltprogramme reservierten Mittel auch anders abgerufen werden können.

Die Verhandlungen unter Leitung Klöckners als Vertreterin der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft hatten sich über zwei Tage hingezogen und jeweils bis tief in die Nacht erstreckt. Für die EU-Staaten geht es bei der Reform um sehr viel Geld. Die GAP ist mit derzeit 387 Milliarden Euro über die nächsten sieben Jahre der größte Posten im EU-Haushalt. Deutschland stehen davon rund 42 Milliarden Euro zu.

„Noch vor ein paar Stunden hatten wir sehr auseinander gehende Meinungen,“ fasste Agrarkommissar Wojciechowski zusammen. Dass es noch eine Einigung gegeben habe, sei „eine gute Nachricht für unsere Bauern“, die für die nächsten Jahre Planungssicherheit benötigten.

EU-Mitgliedstaaten wollen Ausrichtung der künftigen Agrarpolitik beschließen

Strittig ist dabei etwa die Forderung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), dass ein Mindestanteil der Agrar-Hilfen für Umweltprogramme ausgezahlt werden sollte.

Wojciechowski hatte den Agrarrat in Luxemburg am Dienstag zeitweise verlassen, um in Brüssel an der Plenarsitzung des Europaparlaments teilzunehmen. Die EU-Parlamentsabgeordneten debattieren diese Woche ebenfalls über die Agrarreform. Angesichts der mehr als 2000 Änderungsanträge werden sie sich wohl erst gegen Ende der Woche auf eine gemeinsame Position verständigen.

Danach könnten die Verhandlungen zwischen den beiden EU-Institutionen über einen finalen Text beginnen.

„Dann werden wir einen guten Kompromiss erreichen“, zeigte sich der Agrarkommissar optimistisch. Er räumte jedoch ein, an der Einigung der Mitgliedsstaaten sei „nicht alles zur Zufriedenheit der EU-Kommission“.

Die Agrarreform sollte ursprünglich 2020 abgeschlossen sein und 2021 an den Start gehen. Wegen der Verzögerungen bei den Verhandlungen zum nächsten mehrjährigen EU-Haushalt verzögerte sich aber auch der GAP-Zeitplan.

Inzwischen ist eine zweijährige Übergangsphase vorgesehen, in der die Mittel aus dem neuen Haushalt noch nach den alten Regeln vergeben werden.

Wie die neue EU-Agrarpolitik aussehen sollte: "Nicht so wie die alte"

Im Interview mit EURACTIV Frankreich spricht der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Ebner darüber, wie „Farm to Fork“ und die neue GAP aussehen sollten.

Umweltverbände kritisieren Kompromiss zur EU-Agrarreform als „Katastrophe“

Die Umweltverbände WWF und Greenpeace haben den Kompromiss der EU-Mitgliedstaaten auf die Reform der GAP scharf kritisiert. 

Der WWF erklärte am Mittwoch, die Reform werde „zur Katastrophe für Natur- und Klimaschutz“. Die Landwirtschaftsministerien der Unionsstaaten setzten die „zerstörerische Subventionspolitik zugunsten großer Agrarkonzerne fort“. Auch Greenpeace monierte, die Ministerinnen und Minister betrieben „klassische Klientelpolitik für Großbetriebe und Agrarwirtschaft – zu Lasten bäuerlicher Familienbetriebe und der Umwelt“.

Europas Natur befinde sich in einem miserablen Zustand und das Artensterben auf Europas Wiesen und Feldern schreite weiter voran, so der WWF weiter. Dennoch sehe der in der Nacht erreichte Beschluss vor, dass die Mitgliedstaaten nur 20 Prozent der Direktzahlung für ökologisch wirksame Maßnahmen verwenden müssen.

Höhere Klimaziele: Mehr Moore, weniger Fleisch

Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, muss die Landwirtschaft reformiert werden. Rund 14 Millionen Tonnen Treibhausgase müssen dafür in Deutschland eingespart werden, wo die Landwirtschaft offiziell für 6,3 Prozent der Emissionen verantwortlich ist. Nun soll das EU-Klimaziel erhöht werden – welchen Anteil kann die Landwirtschaft leisten?

„Um ausreichende Wirkung zu entfalten, müssten es eigentlich verbindliche 50 Prozent sein, als minimaler Einstieg wären gerade noch mindestens 30 Prozent akzeptabel“, erklärte WWF-Experte Christoph Heinrich.

Auch Lasse van Aken von Greenpeace kritisierte, das Budget für die Öko-Regelungen sei mit 20 Prozent niedriger als vom EU-Parlament beschlossen und greife erst mit zwei Jahren Verzögerung. „Wie diese Regeln umgesetzt werden und ob sie überhaupt wirken, ist fraglich.“

390 Milliarden Euro an Agrarsubventionen dagegen sollten weiterhin weitgehend bedingungslos verteilt werden, statt gezielt Umwelt- und Klimaschutz in der Landwirtschaft zu fördern.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieser Berichts oder Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN