Debatte um Subventionen: WTO-Chefin nimmt auch die EU-Agrarpolitik ins Visier

"Wenn China das Gefühl hat, dass es ungerechterweise ins Visier genommen wird und es ausschließlich um China geht, wird es eine Menge Widerstand geben," warnte die WTO-Chefin. [EU Kommission]

Die Generaldirektorin der Welthandelsorganisation, Ngozi Okonjo-Iweala, hat angekündigt, sie wolle Verbesserungen im globalen Handelssysteme diskutieren. Dabei verwies sie auf Chinas Industriesubventionen, aber auch auf staatliche Hilfen für Landwirte – wie die Gemeinsame Agrarpolitik der EU.

In einer Videokonferenz, die von der Europäischen Kommission am Montag organisiert wurde, sagte Okonjo-Iweala, eine ihrer drei Prioritäten für dieses Jahr werde sein, die Agrarsubventionen anzugehen, die hauptsächlich von den Industrienationen – einschließlich der USA und der EU – vergeben werden.

Dies sei ein Thema, das vielen WTO-Mitgliedern, insbesondere den Entwicklungsländern, sehr am Herzen liege, fügte sie hinzu und betonte, während des Ministertreffens der Organisation, das Ende des Jahres stattfindet, müsse dringend „versucht werden, in diesem Bereich etwas zu erreichen“.

Okonjo-Iweala teilte weiter mit, sie wolle außerdem Ergebnisse bei Fischereisubventionen und bei der Erleichterung des Zugangs zu COVID-19-Impfstoffen in ärmeren Ländern erzielen. Bei Letzterem bemühte sie sich, klarzustellen, dass gleichzeitig „Forschung und Entwicklung geschützt werden“ müssten.

Reiche Länder wollen Patente für Impfstoffe weiterhin nicht freigeben

Reichere Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) haben am Mittwoch einen Vorstoß von über 80 Entwicklungsländern blockiert. Diese fordern, dass Unternehmen auf Patentrechte verzichten, um so die Produktion von COVID-Impfstoffen anzukurbeln.

Okonjo-Iweala, eine nigerianische Ökonomin, die in diesem Jahr die erste afrikanische Generaldirektorin und gleichzeitig die erste Frau an der Spitze der WTO wurde, stellte die Diskussion über Agrarsubventionen in den Kontext des Umgangs mit China und dessen Industriesubventionen.

Der für Handel zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, betonte während der Veranstaltung ebenfalls, die staatliche Unterstützung, die die chinesischen Behörden „ihren“ Unternehmen gewähren, sei eines der Themen, die die EU, die USA und andere gleichgesinnte Länder wie Japan gemeinsam im Rahmen der WTO angehen wollen.

Die EU und die USA drängen China bereits seit längerem, seine Wirtschaft zu öffnen und die erzwungenen Technologietransfer im Land zu beenden. Bei letzteren werden ausländische Firmen verpflichtet, gewisses Know-how weiterzugeben, wenn sie auf chinesischem Territorium tätig sind.

Okonjo-Iweala wies ihrerseits auf das „sehr bedeutende“ Gewicht Chinas in der WTO hin und erinnerte daran, dass das Land für ein Viertel der weltweiten Exporte steht. Sie betonte, Peking wolle Fortschritte bei den Agrarsubventionen sehen, die derzeit rund eine Billion Euro ausmachen und sich bis 2030 verdoppeln könnten. „Ich möchte die staatlichen Subventionen in ihrer Gesamtheit betrachten und sehen, wie wir aus all diesen unterschiedlichen Perspektiven heraus wirklich gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen“, so die WTO-Chefin.

Vor allem wolle die WTO weiterhin eng mit der Weltbank und der OECD zusammenarbeiten und sich dabei ebenfalls auf alle Arten von Subventionen konzentrieren.

Okonjo-Iweala zur ersten weiblichen WTO-Chefin gewählt

Die Welthandelsorganisation hat Ngozi Okonjo-Iweala zur neuen Generaldirektorin ernannt – die erste weibliche Leiterin der WTO und die erste, die vom afrikanischen Kontinent stammt.

Okonjo-Iweala zeigte sich zuversichtlich, dass China bereit sein wird, sich an der Debatte zu beteiligen – wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, einschließlich der negativen Auswirkungen von Industriesubventionen. „Ich denke, wir können einige Fortschritte machen,“ sagte sie.

Sie fügte jedoch hinzu, dass es wichtig sei, dass „China sich nicht als Zielscheibe fühlt. Wenn China das Gefühl hat, dass es ungerechterweise ins Visier genommen wird und es ausschließlich um China geht, wird es eine Menge Widerstand geben,“ warnte die WTO-Chefin.

Europa und die USA versuchen aktuell, das Regelwerk der WTO zu aktualisieren, um besser mit neuen Herausforderungen umgehen zu können, einschließlich derer, die durch den Aufstieg Chinas oder die digitale Wirtschaft entstehen.

Jegliche Änderung des multilateralen Handelssystems erfordert jedoch einen Konsens unter den 164 Mitgliedern der WTO. Somit ist Auseinandersetzung, Debatte und Dialog mit China unerlässlich.

China überholt 2020 erstmals USA als wichtigster Handelspartner der EU

China hat im vergangenen Jahr erstmals die USA als wichtigster Handelspartner der EU überholt. Chinas Wirtschaft hatte sich durch Erfolge bei der Eindämmung der Ausbreitung des Virus deutlich schneller von der Corona-Krise erholt als die der USA.

Derweil wurde China auch zum wichtigsten Handelspartner der EU und überholte damit erstmals die USA.

Kommissar Dombrovskis sagte mit Blick darauf: „Es ist bekannt, dass die Beziehung zwischen der EU und China unausgewogen ist.“ Schließlich sei der europäische Markt offener – ein Punkt, den beide Seiten mit dem im vergangenen Dezember vereinbarten Investitionsabkommen zu korrigieren versuchten.

Dem endgültigen Abschluss des umfassenden Investitionsabkommens zwischen der EU und China steht allerdings noch ein schwieriger Ratifizierungsprozess bevor – inmitten diplomatischer Spannungen aufgrund von Pekings Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong und der Repressionen gegen die uigurische Minderheit in der Region Xinjiang.

Dombrovskis wies außerdem darauf hin, dass der Status Chinas als „Entwicklungsland“ innerhalb der WTO (und die damit verbundenen Vorteile) angesprochen werden müssten. Angesichts der chinesischen Entwicklung in den vergangenen Jahren sei dieser Status „nicht wirklich glaubwürdig“.

Am 5. Mai wird die Kommission ihrerseits einen Vorschlag vorlegen, um gegen den unfairen Wettbewerbsvorteil subventionierter ausländischer Unternehmen im Binnenmarkt vorzugehen. Dies dürfte weitere Auswirkungen auf die Übernahme europäischer Unternehmen durch chinesische Konzerne haben.

In der Zwischenzeit versuchen die EU-Mitgliedsstaaten immer noch, eine Einigung über ein vorgeschlagenes internationales Beschaffungsinstrument zu erzielen, das darauf abzielt, den milliardenschweren globalen Beschaffungsmarkt für europäische Länder zu öffnen.

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Tim Steins]

EU-China-Deal: "Grundlegende Rechte zählen offenbar sehr wenig"

Im Interview mit EURACTIV Frankreich spricht der sozialdemokratische EU-Parlamentsabgeordnete Raphaël Glucksmann über den Ende Dezember geschlossenen EU-Deal mit China sowie seine Probleme damit.

Transatlantische Träume und ostasiatische Realitäten: Die EU-Handelspolitik im Spannungsfeld zwischen USA und China

Die Corona-bedingten Abgesänge auf die Globalisierung scheinen schon wieder vorbei zu sein, obwohl die Volkswirtschaften in weiten Teilen der Welt nach wie vor unter den massiven Restriktionen der Corona-Politik leiden. Ein Kommentar von Jürgen Maier.

Asiatische Länder empfinden CO2-Grenzsteuer der EU als "protektionistisch"

Die CO2-Grenzsteuer der Europäischen Union, die im Juni vorgestellt werden soll, wird in asiatischen Ländern weithin als protektionistischer und einseitiger Schritt wahrgenommen.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieses Berichts oder dieser Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN