Kommt ein “EU-Nachhaltigkeitskodex“ für Lebensmittelunternehmen?

"Diese Initiative ist eine Gelegenheit für unseren Sektor, die vielen Nachhaltigkeitsinitiativen hervorzuheben und weiterzuentwickeln, in denen sich unsere Mitglieder in ganz Europa und über viele Jahre hinweg engagiert haben." [SHUTTERSTOCK]

Die Europäische Kommission hat erste Schritte in Richtung für einen „Verhaltenskodex“ für Akteure der Lebensmittelproduktion unternommen. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit der gesamten Wertschöpfungskette zu steigern.

Der Kodex zielt darauf ab, allen relevanten Akteuren der Wertschöpfungskette in der Lebensmittelproduktion nachhaltige Praktiken zu ermöglichen und es den VerbraucherInnen zu erleichtern, sich für eine gesunde und nachhaltige Ernährung zu entscheiden.

Dazu soll dieser Verhaltenskodex alle wichtigen Nachhaltigkeitsaspekte im Lebensmittelsystem abdecken, einschließlich wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Aspekte. Zudem soll er Ziele und Ambitionen der „Farm to Fork“-Strategie widerspiegeln, die das Herzstück des europäischen Green Deal bilden.

Der Kodex zielt speziell auf Unternehmen ab, die „zwischen dem Erzeuger und Verbraucher“ liegen, einschließlich lebensmittelverarbeitenden Unternehmen, Gastronomen und Einzelhändlern. Um den Weg zu besser zugänglichen, gesunden und nachhaltigen Lebensmitteloptionen zu ebnen, soll der Kodex gemeinsam mit den Akteueren beschlossen werden.

Es wird erwartet, dass der Kodex im Juni 2021 zur Unterzeichnung durch die Beteiligten, einschließlich des Einzelhandels und der Lebensmittelindustrie, vorliegen wird.

"Green Consumption Pledge": Mehr Nachhaltigkeit bei Decathlon und Co.

Die Europäische Kommission hat am Montag ihre Initiative für „grünen Konsum“ (Green Consumption Pledge) gestartet.

Im Zuge der Entwicklung des Kodex hat die Kommission am Dienstag (26. Januar) auf einer virtuellen Veranstaltung, an der Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und die für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständige Kommissarin Stella Kyriakides teilnahmen, Gespräche mit Interessengruppen aufgenommen.

Kommissarin Kyriakides sagte, der Verhaltenskodex sei ein „erstes wichtiges Signal der Lebensmittelindustrie, des Einzelhandels und des Gastgewerbes, die zusammenarbeiten, um nachhaltige Praktiken in der Lebensmittelwertschöpfungskette zu gewährleisten.“

Christian Verschueren, Generaldirektor der Lebensmitteleinzelhandelslobby EuroCommerce, begrüßte die Möglichkeit, den Kodex gemeinsam mit der Kommission zu entwickeln, und äußerte die Hoffnung, dass dies so viele Akteure wie möglich zum Mitmachen motivieren dürfte.

Start-Up bringt Sportvereine zur Nachhaltigkeit

Im deutschen Spitzensport bahnt sich ein Umdenken an, glaubt Vanessa Nord. Die 28-jährige gründete 2019 ein Unternehmen, das Sportvereine auf dem Weg zur Nachhaltigkeit begleitet: ökologisch, sozial und wirtschaftlich.

„Diese Initiative ist eine Gelegenheit für unseren Sektor, die vielen Nachhaltigkeitsinitiativen hervorzuheben und weiterzuentwickeln, in denen sich unsere Mitglieder in ganz Europa und über viele Jahre hinweg engagiert haben.“ Der Kodex könne jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn alle Bereiche der Lieferkette und die öffentlichen Behörden zusammenarbeiten, sagt Verschueren.

Todor Ivanov, Generalsekretär von Euro Coop, der EU-Vertretung der Verbrauchergenossenschaften, betonte, dass die Verbrauchergenossenschaften „bereit sind, mit den politischen Entscheidungsträgern der EU zusammenzuarbeiten, um diesen Kodex Wirklichkeit werden zu lassen.“ Nachhaltige Lebensmittel sollten kein Privileg für wenige sein, fügte er hinzu.

Die EU-Koalition für Lebensmittelpolitik, die sich für den Übergang zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen auf europäischer Ebene einsetzt, mahnte jedoch, dass dieser Verhaltenskodex mehr als nur ein Lippenbekenntnis zu Nachhaltigkeitszielen sein muss. „Selbstregulierung ist nicht genug: Dieser Kodex sollte von verbindlichen Zielen und Maßnahmen begleitet werden, die von der Nichteinhaltung abhalten“, twitterte die Koalition.

Reifetest: Nachhaltigkeit und die "Soft Power" der EU

Im Wettlauf um eine globale Führungsrolle in Sachen Nachhaltigkeit wird von der EU erwartet, dass sie ihre „Soft Power“ gegenüber Drittstaaten unter Beweis stellt. So sollen auch potenzielle Nachteile für europäische Produzenten, die hohe Standards erfüllen müssen, abgefangen werden.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieses Berichts oder dieser Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN