Agrarminister sauer, Kommission rudert beim Thema GAP zurück

Aktuell keine besten Freunde: Die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner und EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski. [Europäische Union]

Ein Rückzug des Kommissionsvorschlags für eine Reform der EU-Agrarpolitik ist offenbar vom Tisch. Das versicherte die EU-Kommission den Agrarministerinnen und -ministern der Nationalstaaten, nachdem Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans einen derartigen Rückzieher ins Spiel gebracht hatte.

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU befindet sich derzeit in der sogenannten Trilogphase: Es wird also unter Beisitz der Europäischen Kommission zwischen den Mitgliedsstaaten im EU-Rat und dem Europäischen Parlament verhandelt.

Zwar hat die Kommission im Trilog somit lediglich die Rolle einer Beobachterin – mit der Drohung, im schlimmsten Fall ihren ursprünglichen Vorschlag zurückzuziehen, kann sie jedoch die Gespräche beeinflussen.

In einem Interview mit dem niederländischen Fernsehsender RTL Nieuws deutete Frans Timmermans auf eben diese Möglichkeit hin, falls die endgültige Vereinbarung nicht mit den Zielen des europäischen Green Deal vereinbar sein sollte.

Wie die neue EU-Agrarpolitik aussehen sollte: "Nicht so wie die alte"

Im Interview mit EURACTIV Frankreich spricht der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Ebner darüber, wie „Farm to Fork“ und die neue GAP aussehen sollten.

Die Mitgliedsstaaten zeigten sich überrascht und irritiert über Timmermans‘ Kommentare und brachten das Thema, obwohl es nicht auf der Tagesordnung stand, während des monatlich stattfindenden Landwirtschafts- und Fischerei-Ratstreffen (Agrifish) am gestrigen Montag zur Sprache.

Die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die derzeit den Vorsitz des Agrifish-Rates innehat, nannte die Timmermans’sche Idee eine Drohung, die alle 27 Mitgliedsstaaten „zutiefst irritiert und verärgert“ habe. Sie sagte, der Hinweis des Kommissars, dass der derzeitige GAP-Vorschlag in gewisser Weise ein Rückschritt sei, sei „völliger Unsinn“, und betonte, sie werde sich derartigen Drohung nicht beugen.

„Es ist dringend geboten, demokratische Kompromisse, die mit guten Gründen so gefunden wurden, ernst zu nehmen,“ erklärte Klöckner auf einer Pressekonferenz. Timmermans könne  und solle dies nicht infrage stellen.

Die Ministerin wies außerdem darauf hin, dass der Vorschlag der EU-Agrarministerien in gewisser Weise ehrgeiziger sei als der der Kommission. Es sei schlichtweg falsch, zu glauben, dass die Ministerien gewillt seien, den Status quo zu untergraben.

Viel Gegenwind für Klöckners Kompromiss

Die Einigung der EU-Agrarminister zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) stößt im Bundestag auf reichlich Gegenwind. Nicht nur die Oppositionsparteien kritisieren den Reformvorschlag, auch der Koalitionspartner SPD ist nicht begeistert.

In einer Debatte über die EU-Nahrungsmittelpolitik, die „Farm to Fork“-Strategie (F2F), baten mehrere Delegationen der Mitgliedstaaten die anwesende Vertreterin der Kommission, Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides, um weitere Erläuterungen.

„Wir erwägen nicht die Rücknahme des GAP-Vorschlags“, beschwichtigte Kyriakides und fügte hinzu, da das Parlament und der Rat ihre Positionen nun eingenommen hätten, sei es vorrangiges Ziel, gemeinsam an einer neuen Agrarpolitik zu arbeiten.

Auf Nachfrage von EURACTIV.com, ob die Rücknahme des Vorschlags nicht doch noch eine Option für die Kommission sein könnte, versuchte auch Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski, allen Spekulationen ein Ende zu setzen: „Ich habe ein klares Mandat, dieses GAP-Dossier zum Abschluss zu bringen. Dies ist Teil meines Auftrags […] und wir ziehen keine weiteren Alternativen mehr in Betracht.“

Die deutsche Ministerin Klöckner kündigte dennoch an, sie werde Kommissionsvize Timmermans in einem Schreiben die Meinung der Ratspräsidentschaft zu diesem Thema mitteilen und betonte abermals, das angedachte Aufkündigen institutioneller Kompromisse sei „eine schlechte Nachricht“ für ein zukünftiges Abkommen.

Von der Leyen will Grüne beruhigen: Das wird schon, mit der Agrarpolitik

Insgesamt dürften die anstehenden Verhandlungen zwischen EU-Staaten und Parlament zu einer GAP-Reform führen, die das Programm sinnvoll und zielführend gestaltet. Das betont jedenfalls EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einem Brief an die Grünen.

Timmermans‘ Statements sorgten auch auf Seiten des Europäischen Parlaments für Verärgerung. Die konservative Europäischen Volkspartei (EVP) brachte in einem Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, selbst EVP-Mitglied, ihre Besorgnis zum Ausdruck.

In dem Brief erklärten fünf führende christlich-demokratische Europaabgeordnete, die Kommentare des niederländischen Kommissars seien „inakzeptabel, da er die Entscheidungen der Mitgesetzgeber [also Rat und Parlament] nicht respektiert“.

Die Rolle der Kommission müsse darin bestehen, eine Einigung zwischen den Parteien zu erleichtern – und nicht ihre eigenen politischen Prioritäten voranzutreiben, heißt es in dem Schreiben weiter. Darüber hinaus dürften die persönlichen Ansichten der Kommissionsmitglieder, egal wie leidenschaftlich sie sich mit einem Thema auseinandersetzen, eine effektive interinstitutionelle Zusammenarbeit nicht untergraben.

Das Europäische Parlament wird die Angelegenheit auf der Sitzung seines Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) am kommenden Donnerstag erörtern.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Mysterium GAP: Ein Überblick über die EU-Agrarpolitik

EURACTIV.com nimmt sich einiger der wichtigsten Fragen und Problemen der GAP an: Warum und wie werden Landwirte subventioniert? Wie viel Geld wird für die EU-Agrarpolitik ausgegeben? Und wie wird es zwischen den Mitgliedstaaten aufgeteilt?

Greta Thunberg wirft EU-Parlament "ökologische Zerstörung" vor

Mit seiner Entscheidung habe sich das EU-Parlament elf Monate nach Ausrufung des Klima-Notstandes hinter eine Agrarpolitik gestellt, „die – zusammenfassend – die ökologische Zerstörung mit fast 400 Milliarden Euro antreibt“, schrieb Thunberg.

Ostdeutsche Landwirtschaft: 30 Jahre nach der Einheit

Die negativen Auswirkungen der Wiedervereinigung bekamen die Landwirte in Ostdeutschland besonders zu spüren. Manche Probleme halten bis heute an, andere sind in der Zwischenzeit hinzugekommen.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieser Berichts oder Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN