Wie Forschung zur Bewältigung der Lebensmittelkrise beitragen kann

Guy_Riba_big.jpg

Guy Riba, der stellvertretende Direktor des französischen nationalen Instituts für landwirtschaftliche Forschung (INRA), betont die vielen Herausforderungen, denen sich die Welt bis 2050 stellen muss, um ausreichend Nahrung für ihre neun Milliarden Bewohner zur Verfügung zu stellen, ohne die Umwelt zu zerstören. EURACTIV sprach mit Riba im Vorfeld einer wichtigen Konferenz der französischen Ratspräsidentschaft, die heute (3. Juli 2008) im Parlament stattfindet.

Guy Riba ist der stellvertretende Generaldirektor des Institut national de la recherche agronomique (
INRA
). Er ist für wissenschaftliche Programme, Ressourcen und Auswertung zuständig.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieser Berichts oder Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN