Tschechischer Minister: EU braucht „faire“, nicht „fairere“ GAP

Ivan Fuksa II.jpg

Die osteuropäischen Länder hätten lange genug gewartet, um ihren Anteil des EU-Agrarbudgets zu bekommen, sagte Ivan Fuksa, der tschechische Landwirtschaftsminister, in einem Interview mit EURACTIV.cz. Er lehnte Vorschläge der Europäischen Kommission für eine zusätzliche Übergangsperiode zur Nivellierung der Zuschussunterschiede zwischen „neuen“ und „alten“ Mitgliedsstaaten ab.

Ivan Fuksa ist der tschechische Minister der Landwirtschaft.

Jan Vitásek, Chefredakteur von EURACTIV Tschechische Republik, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.