Google: Filter für Hasskommentare kommt

Google bietet Verlagen Filter für Hasskommentare in Internet. [Foto: dpa]

Viele Webseiten haben wegen der Flut von Hasskommentaren ihre Kommentarangebote für Leser aufgegeben. Google arbeitet nun an einem Filter für die Verlage.

Google arbeitet an einer Technologie, mit der Zeitungsverlage und Onlineplattformen Hasskommentare im Internet herausfiltern können.

Ein entsprechendes Projekt stellte der US-Konzern am Donnerstag vor. Ziel ist es, beleidigende Beiträge zu Onlineartikeln maschinell ausfindig zu machen – statt dies mühsam und teuer von Mitarbeitern erledigen zu lassen. Getestet wurde das Verfahren von der „New York Times“. Nun soll es auch anderen potenziellen Interessenten wie dem „Guardian“ und dem „Economist“ angeboten werden und schließlich auch Internetnetzwerken wie Facebook und Twitter offenstehen.

EU-Abgeordnete verschärfen Kampf gegen Online-Propaganda

Das EU-Parlament will die kleinen Diplomatengruppen im Kampf gegen Online-Propaganda aus Russland und vom Islamischen Staat (IS) mit mehr Geld und Personal ausstatten. EURACTIV Brüssel berichtet.

Entwickelt wurde die Software mit dem Namen „Perspective“ von der Firma Jigsaw, die zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehört. Viele Webseiten hätten wegen der Flut von Hasskommentaren ihre Kommentarangebote für Leser aufgegeben, erläuterte Jigsaw-Präsident Jared Cohen. „Wir glauben, dass Technologie helfen kann.“

Cohens Worten zufolge ist die Software noch in frühem Stadium. Bislang ist das Instrument nur anwendbar auf Kommentare in Englisch. Konkret gesucht wird nach Schimpfwörtern. Künftig sollen auch persönliche Beleidigungen und themenfremde Beiträge kenntlich gemacht werden können. Was mit solchen Kommentaren geschieht, soll nicht automatisch der Computer entscheiden, sondern den Website-Betreibern überlassen werden.

Facebook: Zuckerberg verspricht Hasskommentare schneller zu löschen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel in die Pflicht genommen: Rassistische Kommentare müsten im Netz besser kontrolliert werden. Das Unternehmen verspricht nun, schneller auf Hasskommentare zu reagieren

Ein großes Thema für Onlineplattformen sind auch sogenannte Bots. Das sind Computerprogramme, die unter Nutzung künstlicher Identitäten massenweise Kommentare oder sogar Falschmeldungen (Fake News) hinterlassen, um damit etwa politische Debatten zu lenken. Bots sind die Weiterentwicklung sogenannter Trolle: Dahinter verbergen sich noch echte Menschen, die oft gegen Geld in großer Zahl Stellungnahmen in sozialen Netzwerken platzieren. Es gibt zunehmend Befürchtungen, dass mit diesen Mitteln auch Wahlergebnisse beeinflusst werden.

Vereinbarung mit Facebook, Twitter, Google: Maas will schnellen Start von Meldestellen gegen Hassbotschaften

Wegen der wachsenden Zahl von fremdenfeindlichen Hassbotschaften in sozialen Netzwerken will die Bundesregierung mit der Internetwirtschaft möglichst schnell Meldestellen vereinbaren, die eine Löschung solcher Einträge veranlassen. Bis Jahresende sollen mit Facebook, Google und Twitter gemeinsame Standards für die Stellen geklärt werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.