Meinungsmacher: Libyenkrise bedrohe deutsch-französische Beziehungen nicht

dominique_moisi.jpg

Frankreich habe Recht gehabt, entschieden gehandelt zu haben, um Muammar Gaddafi von einem Blutbad in Bengasi abzuhalten, und der Abstand, der in Berlin gegenüber der französischen Position genommen worden sei, würde die deutsch-französischen Beziehungen nicht bedrohen, erklärte Dominique Moïsi, Gründer und Senior Advisor beim Ifri (dem Französischen Institut für Internationale Beziehungen), EURACTIV in einem Exklusivinterview.

Dominique Moïsi ist auch Mitglied der Bilderberg Gruppe, der geheimen jährlichen Treffen, die seit 1954 für Kontroverse sorgen.

Georgi Gotev, EURACTIV Senior Redakteur, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Subscribe to our newsletters

Subscribe