Lehrerin: Bei Tora Bora „werden wunderschöne Blumen blühen“

AfghanistanMinaWalli.jpg

Bei Tora Bora – einer der „unheimlichsten“ Gegenden Afghanistans, wo man lange Zeit das Versteck Bin Ladens vermutet hatte – könnte es statt der Selbstmordattentäter einmal „Krankenpfleger, Lehrer, gute Hausfrauen und Ehemänner“ geben, ist Mina Wali, Gründerin einer Privatschule in dem unterentwickelten Gebiet, im Gespräch mit EURACTIV überzeugt.

Mina Wali lebte 28 Jahre lang in den Vereinigten Staaten und kehrte 2005 nach Afghanistan zurück, um zum Wiederaufbau in ihrer Heimat beizutragen. 2006 eröffnete sie ihre erste „Hope of Mother“-Schule, die 400 Schüler zählt.

Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN