Spanien will Abtreibung zu öffentlichem Gesundheitsrecht machen

In Spanien sind Abtreibungen in den ersten 14 Schwangerschaftswochen legal oder später, wenn die Schwangerschaft eine Gesundheitsgefährdung darstellt. [Shutterstock/Imaxe Press]

Spanien arbeitet derzeit an den Einzelheiten eines Gesetzentwurfs, der das Recht auf Abtreibung im kostenlosen öffentlichen Gesundheitssystem des Landes garantieren und das Erfordernis einer elterlichen Zustimmung für über 16-Jährige abschaffen würde.

Quellen aus dem spanischen Gleichstellungsministerium bestätigten am Mittwoch (11. Mai) gegenüber EFE, dass sich der Gesetzesentwurf in der Endphase befindet.

Das Medienunternehmen Cadena SER berichtete, dass der Entwurf am Dienstag (17. Mai) dem Kabinett zur Genehmigung vorgelegt werden soll, wie EURACTIVs Partner EFE berichtete.

Während die endgültigen Details des vorgeschlagenen Gesetzes noch nicht klar sind, ist eine der bemerkenswerten Veränderungen die Abschaffung der elterlichen Zustimmung bei der Abtreibung für 16- und 17-Jährige, eine Maßnahme, die von der früheren konservativen Regierung im Jahr 2015 eingeführt wurde.

In den letzten Monaten hat die Gleichstellungsministerin Irene Montero von der linken und in der Koalition vertretenen Partei Unidas Podemos einige der Maßnahmen angedeutet, die sie in das neue Gesetz aufnehmen möchte.

Montero erklärte kürzlich auf einer Pressekonferenz, dass Beschäftigte des öffentlichen Gesundheitswesens, die Abtreibungen ablehnen, die Möglichkeit haben sollen, sich gegen die Durchführung einer Abtreibung zu entscheiden, ähnlich wie beim neuen Euthanasiegesetz des Landes.

Das vorgeschlagene Gesetz sieht auch die Einführung von Krankheitstagen für Frauen vor, die unter starken Regelschmerzen leiden, die kostenlose Bereitstellung von Damenhygieneprodukten in Bildungszentren und eine Senkung der Mehrwertsteuer auf diese Produkte in Geschäften.

In Spanien sind Abtreibungen in den ersten 14 Schwangerschaftswochen legal oder auch später, sofern die Schwangerschaft eine Gesundheitsgefährdung darstellt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe