Studie: HPV-Impfstoff senkt Gebärmutterhalskrebsrisiko um fast 90%

Die Studie lieferte "den ersten direkten Beweis" für die Prävention von Gebärmutterhalskrebs durch einen bivalenten Impfstoff weltweit.  [SHUTTERSTOCK/MedstockPhotos]

Die Gebärmutterhalskrebsrate ist bei Frauen, die im Alter von 12 bis 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) geimpft wurden, um 87% niedriger, wie eine neue, in The Lancet veröffentlichte Studie bestätigt.

Eine am Donnerstag (4. November) veröffentlichte englische Peer-Review-Beobachtungsstudie verfolgte das Impfprogramm gegen humane Papillomaviren (HPV) mit dem bivalenten Impfstoff Cervarix, das 2008 in England begann.

Die Ergebnisse zeigen, dass bis Juni 2019 in der geimpften Bevölkerung in England rund 450 Fälle von Gebärmutterhalskrebs und 17.200 Fälle von Gebärmutterhalskrebs (Präkanzerosen) weniger auftraten als erwartet.

Die Studie lieferte „den ersten direkten Beweis“ für die Prävention von Gebärmutterhalskrebs durch einen bivalenten Impfstoff weltweit.

Kate Soldan von der britischen Gesundheitsbehörde, eine Mitautorin der Studie, erklärte, dass die Impfung gegen HPV „erwartungsgemäß“ in den Gruppen am wirksamsten war, die im Alter von 12 bis 13 Jahren geimpft wurden, „in denen die Aufnahme am größten und eine Vorinfektion am wenigsten wahrscheinlich war“.

Die Studie untersuchte bevölkerungsbasierte Krebsregisterdaten zwischen Januar 2006 und Juni 2019 für sieben Gruppen von Frauen, die Ende 2019 zwischen 20 und 64 Jahre alt waren. Drei dieser Gruppen bildeten die geimpfte Population, in der Frauen im Alter von 12-13, 14-16 und 16-18 Jahren mit Cervarix geimpft wurden.

Die Forscher stellten außerdem fest, dass die Gebärmutterhalskrebsraten bei Frauen, denen die Impfung im Alter von 14-16 Jahren angeboten wurde, um 62% und bei Frauen, die im Alter von 16-18 Jahren geimpft wurden, um 34% zurückgingen.

„Dies ist ein wichtiger Schritt vorwärts in der Gebärmutterhalskrebsprävention. Wir hoffen, dass diese neuen Ergebnisse die Akzeptanz fördern, da der Erfolg des Impfprogramms nicht nur von der Wirksamkeit des Impfstoffs abhängt, sondern auch vom Anteil der geimpften Bevölkerung“, so Soldan.

Ergebnisse sollten Impfprogramme anregen

Im Rahmen der Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Gebärmutterhalskrebs zu eliminieren, wurde die HPV-Impfung in 100 Ländern eingeführt.

In der Europäischen Union ist Gebärmutterhalskrebs nach Brustkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren.

Jedes Jahr gibt es in der EU etwa 33.000 Fälle von Gebärmutterhalskrebs und 15.000 Todesfälle. Die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs ist eine anhaltende Infektion des Genitaltrakts durch bestimmte Typen des humanen Papillomavirus (HPV).

Drei prophylaktische HPV-Impfstoffe sind in Europa zugelassen: ein zweiwertiger, ein vierwertiger und ein neunwertiger Impfstoff, je nach Anzahl der enthaltenen HPV-Typen.

In England wurde zunächst ein bivalenter Impfstoff verwendet, der gegen die beiden häufigsten HPV-Typen schützt, die für etwa 70-80% aller Gebärmutterhalskrebsfälle verantwortlich sind.

Lucy Elliss-Brookes, stellvertretende Direktorin für Datenkuration bei NHS Digital und eine der Autor:innen der Studie, sagte, die Ergebnisse dieser Studie seien „enorm wichtig, um die Berechtigten zu ermutigen, sich impfen zu lassen, aber auch, um die Macht der Daten zu demonstrieren, die medizinischen Forscher:innen und dem NHS helfen, zu verstehen, was Krebs verursacht und wie man ihn am besten diagnostiziert, vorbeugt und behandelt.“

Maggie Cruickshank, Professorin an der Universität Aberdeen (UK), die nicht an der Studie beteiligt war, betonte, dass das Ausmaß der berichteten Wirkung der HPV-Impfung Impfprogramme in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen anregen sollte, „in denen das Problem des Gebärmutterhalskrebses ein weitaus größeres Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt als in Ländern mit gut etablierten Impf- und Screening-Systemen“.

„Neben der Verfügbarkeit des Impfstoffs ist die Aufklärung der Bevölkerung zur Akzeptanz der Impfung das wichtigste Thema, da eine Erhöhung der Impfquote ein Schlüsselelement für Erfolg ist“, schloss sie.

EU-Parlament fordert allgemeinen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Aufklärung

Das EU-Parlament hat für eine Resolution zur sexuellen reproduktiven Gesundheit und den Rechten von Frauen gestimmt. Das Parlament fordert darin die Mitgliedsstaaten auf, den Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualaufklärung zu verbessern und sicherzustellen.

Bei der Eliminierung von HPV geht es nicht nur um Impfungen

Der europäische Plan zur Krebsbekämpfung zielt darauf ab, den durch humane Papillomviren verursachten Gebärmutterhalskrebs zu eliminieren, indem bis 2030 mindestens 90% der EU-Zielbevölkerung von Mädchen geimpft werden.

Außerdem soll ein neues EU-Krebsfrüherkennungsprogramm entwickelt werden, um sicherzustellen, dass bis 2025 90% der Zielbevölkerung an Brust-, Gebärmutterhals- und Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen teilnehmen können.

Sibilia Quilici, geschäftsführende Direktorin von Vaccines Europe, kommentierte die Ziele des EU-Krebsbekämpfungsplans gegenüber EURACTIV mit den Worten: „Für die Generation meiner Tochter oder das heute geborene Baby bedeutet das, dass sie vielleicht gar nicht mehr wissen, was HPV-bedingter Krebs ist“. Außerdem betonte sie, wie wichtig es sei, sowohl Jungen als auch Mädchen zu impfen.

Quilici fügte hinzu, dass es „bei HPV-bedingtem Krebs nicht nur um die Impfung geht, sondern um einen integrierten Ansatz“. „Wir brauchen einen Screening-Mechanismus, der auch für die Bevölkerung zugänglich ist“, sagte sie.

Die Vorsorgeuntersuchungen für Gebärmutterhalskrebs bei Risikopersonen liegen in der EU zwischen 25% und 80%. „Ich denke, im östlichen Teil Europas gibt es noch viel zu tun. Aber es wird mehr und mehr umgesetzt“, schloss Quilici.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic/Alice Taylor]

Subscribe to our newsletters

Subscribe