Europaabgeordnete McGuinness: „Die Kosten durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind enorm“

Die EU sollte die Forschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser koordinieren und bei industriellen Transfettsäuren handeln, sagt Mairead McGuinness.

Mairead McGuinness stimmt aus Irland. Sie ist Europaabgeordnete für die konservative Europäische Volkspartei (EVP), Vizepräsidentin des Europaparlaments und die Ko-Vorsitzende der Herzgruppe der Europaabgeordneten. Sie hat mit Evan Lamos von EURACTIV gesprochen.

Wie wichtig ist das Problem der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa?

McGuinness: Welche Familie ist nicht davon betroffen? Meine eigene Familie, die Familie meines Nachbarn, jeder in der Gemeinschaft kennt jemanden, der von einer Herzkrankheit betroffen ist.

Sie ist sehr verbreitet, sie ist zu verbreitet. Wir wissen, dass es Wege gibt, die Zahl der Herzkrankheiten zu verringern. Wir wissen auch, dass sie unsäglichen Stress und Schwierigkeiten und Traurigkeit für die Familien verursacht und dass wir die Möglichkeit haben, zu reagieren. Sie ist also überall, sie ist ein großes Problem, viele sterben daran, andere leiden dadurch an einer Langzeiterkrankung. In einem gewissen Sinne sehen wir sie also, wir kennen sie, wir müssen etwas dagegen machen.

Auf der Seite der guten Nachrichten: Ich denke, wir kennen die kardiovaskulären Probleme und die Herzkrankheiten im Allgemeinen besser. Wir wissen beispielsweise, dass das Rauchen ein richtiges Problem ist. Das ist eine der Ursachen. Unsere Lebensweise, was wir essen, wie aktiv oder inaktiv wir sind – wir wissen auch, dass es genetische Probleme gibt – aber es gibt viele Dinge, wie wir leben, die Aktivitäten, die wir als Menschen unternehmen, die unser Herz und unser Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen und bei denen wir tatsächlich handeln können.

Was kann getan werden, um genetische Krankheiten wie familiäre Hypercholesterinämie anzugehen?

Für mich war die Tatsache faszinierend zu erfahren, dass Cholesterin und hohe Werte davon genetisch bedingt sein können. Und dass es, selbst wenn man noch so sehr versucht, in Bezug auf Ernährung und Sport das perfekte Leben zu führen, eine Voraussetzung in den Genen gibt, die einen für hohes Cholesterin anfällig machen, was einen letztendlich töten kann.

Es schockierte mich zu erfahren, dass einer von 200 Europäern davon betroffen ist. Und ich schätze, dass viele von ihnen es nicht wissen, weil sie nicht getestet wurden. Und ich denke wirklich, dass die Erkenntnis über diese Tatsache mich dazu drängt, auf meinen eigenen familiären Gen-Code zu schauen, um zu sehen, könnte ich eine von ihnen sein? Denn jetzt weiß ich das nicht.

Also muss ich getestet werden, ich denke, andere Menschen, die wissen, dass Familienmitglieder in der Vergangenheit Herzkrankheiten hatten, müssen zu ihrem Arzt gehen und sagen: „Können Sie mich durchchecken?“. Denn wenn es eine genetische Vorbelastung ist, gibt es Medikamente, die helfen können. Und deshalb brauchen wir medizinische Eingriffe.

Aber die erste Sache, die es zu wissen gilt, ist man einer der vielen Betroffenen? Wenn ich mich hier umschaue, könnten viele Menschen ahnungslose herumlaufen, und denken, sie haben das perfekte Herz, weil sie nicht auf diese genetische Vorbelastung für hohe Cholesterinwerte hin untersucht wurden, die gefährlich hoch sind, die einen letztlich umbringen.

Welche Rolle hat die EU bei der Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit?

Ich denke an Probleme rund um die Forschung. Ich wir müssen und sind dabei, die Forschung, die in unseren Mitgliedsstaaten rund um die kardiovaskuläre Gesundheit betrieben wird, besser koordinieren. Ein Schlüsselthema, weil wir keine Duplizierung wollen, wir wollen gute Ergebnisse.

Ich denke, wir müssen die Kommission bei Themen wie, was in unseren Lebensmitteln ist, zum Handeln antreiben. Industriell gefertigte Transfettsäuren sind beispielsweise ein wirklich großes Problem. Einige Länder machen Sachen, aber vielleicht benötigen wir die Europäische Union insgesamt, deswegen zu handeln.

Wissen Sie, Lobbying und Druck auf die Lebensmittelindustrie funktioniert, weil wir gesehen haben, dass viele, viele große Unternehmen auf den Druck reagieren werden. Sie wollen sich mit ihren Kunden beschäftigen und wissen, dass es aus Geschäftsgründen Sinn für sie macht, dies zu tun. Aber es gibt einige Bereiche, bei denen die Kommission Gesetzgebung vorschlagen muss, damit es keine Unklarheiten gibt und dass wir beim Einkaufen diese Kennzeichnung sehen, oder hoffentlich in einem Nahrungsmittel nicht sehen können, diese Zutaten, die unserer Gesundheit tatsächlich Schaden zufügen.

Ja, ich denke, bei diesen Themen kann Europa proaktiver sein. Weil es wirklich wichtig ist, dass wir verstehen, dass es nicht nur ist, weil es gut ist, dass die Menschen länger und mit besserer Lebensqualität leben, sondern auch für die Europäische Union, mit einer alternden Bevölkerung, sind die Kosten unserer schlechten Gesundheit, wenn Sie so wollen, die hohen Kosten unserer schlechten kardiovaskulären Gesundheit für unsere Krankenhäuser und für die weiteren Gesundheitsdienste enorm. Und ich denke, wir schulden es als Gesellschaft sowohl unserem Wohlbefinden als auch unserem wirtschaftlichen Wohlergehen, zu handeln. Und ich denke, diese beiden parallelen Problemstellungen liegen sehr eng beieinander und werden letztendlich bedeuten, so hoffe ich, dass meine Kinder ein besseres Wissen über bessere Herzen haben und längere, bessere Leben als vielleicht frühere Generationen oder ich selbst leben werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe