Verzögerungen bei Impfstofflieferung: Brüssel geht in die Offensive

Soll nach Wunsch von EU-Parlamentsabgeordneten in Georgien vermitteln: Ratspräsident Charles Michel. [EPA-EFE/FRANCISCO SECO] [EPA-EFE/FRANCISCO SECO]

Die EU behält sich vor, gegebenenfalls rechtliche Schritte gegen diejenigen Pharmafirmen einzuleiten, bei denen sich die Lieferung der Anti-COVID-Impfstoffe unerwartet verzögert hat. Das teilte EU-Ratschef Charles Michel mit. 

„Wir können dafür alle uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel nutzen,“ so Michel gegenüber Europe 1. „Die EU beabsichtigt, die von der Pharmaindustrie unterzeichneten Verträge durchzusetzen,“ fügte er hinzu.

Viele Staats- und Regierungschefs in der EU haben mit scharfer Kritik auf die Verzögerungen reagiert. Die Führung in Paris versucht bereits, Alternativen zu finden, bis die Produktion der Impfstoffe wieder normal läuft.

Pfizer/Biontech hatten vergangene Woche eine einmonatige Verzögerung der Lieferungen in Europa angekündigt. Von Seiten der Unternehmen hieß es, die Fabrik im belgischen Puurs müsse aufgerüstet werden, um die Produktionskapazität mittelfristig zu erhöhen.

Auch das britische Pharmaunternehmen AstraZeneca, dessen Impfstoff am 29. Januar in der EU zugelassen werden soll, teilte mit, man werde im Vergleich zum ursprünglichen Plan wohl weniger Dosen schicken können.

Mehr Impfstoff für die EU – im Frühjahr

Die EU-Kommission verteidigt ihre Impfstoff-Strategie und hofft auf Millionen weiterer Dosen verschiedener Hersteller in den nächsten Monaten. Neue Impfstoffe warten bereits auf ihre europäische Zulassung.

Michels Heimat Belgien wird nun voraussichtlich weniger als die Hälfte der erwarteten Impfstoffe von AstraZeneca erhalten. Zuvor hatte die Regierung in Brüssel die Impfungen des Krankenhauspersonals wegen eines Lieferengpasses des Impfstoffherstellers Pfizer bereits verschoben.

Belgien wird im ersten Quartal des Jahres wohl nur 650.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten, anstatt der vertraglich vereinbarten 1,5 Millionen Dosen, bestätigte Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke gegenüber RTBF. Er fügte hinzu, dies seien „sehr schlechte Nachrichten“.

Vandenbroucke weiter: „[AstraZaneca] hat auf dem Markt praktisch ein Monopol, und wir sind völlig abhängig […] Die Europäische Kommission hat eine wichtige Rolle zu spielen und muss gegenüber der Industrie eine deutliche Position einnehmen. Sie muss das Versprochene einfordern. Diese Ungewissheiten machen die Organisation der Impfaktion sehr schwierig.“

EU bestellt weitere 300 Millionen Impfstoff-Dosen von BioNTech/Pfizer

Die Europäische Kommission hat einen weiteren Vertrag mit Pfizer-BioNTech über die Lieferung von 300 Millionen zusätzlichen Dosen des Corona-Impfstoffs abgeschlossen, teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit.

In Rom erklärte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, sein Land sei bereit, „Gegenmaßnahmen“ zu ergreifen, da diese „inakzeptablen“ Verzögerungen Italien und anderen Ländern enormen Schaden zufügten.

Pfizer kündigte am gestrigen Sonntag an, dass ab dieser Woche die Impfstofflieferungen nach Italien wieder das vereinbarte Niveau erreichen werden.

Unterdessen hat in Paris die Haute Autorite de Sante (HAS), Frankreichs oberstes Gesundheitsberatungsgremium, bereits nahegelegt, eine Lösung für die Verzögerung bei den Impfstofflieferungen könne es sein, die Wartezeit zwischen der ersten und zweiten Dosis zu verdoppeln.

Erst vergangene Woche hatte Gesundheitsminister Olivier Véran die Impfstrategie Frankreichs verteidigt und darauf verwiesen, dass bereits zwei Millionen Impftermine angesetzt seien.

[Bearbeitet von Tim Steins]

The Capitals: Impfstrategie, Impfstoffmangel, Impfzertifikat

Heute u.a. mit dabei: Frankreichs Gesundheitsminister verteidigt seine Impfstrategie, in Madrid gibt es keinen Impfstoff mehr, und in Ungarn soll es bald Impfzertifikate geben.

Impfchaos in Deutschland? So mickrig ist die Rate nicht

Die deutsche Impfrate liegt bei 0,29. Aber in Frankreich können die Geimpften fast namentlich erwähnt werden. Anderswo stöhnen Ärzte, dass es gar nicht losgeht.

Spanien: Die "Gemeinschaft Madrid hat keinen Impfstoff mehr”

Der Gesundheitsminister der Region Madrid, Enrique Ruiz Escudero, meldete am Donnerstag (21. Januar), dass die Impfungen gegen das Coronavirus in der Region eingestellt werden mussten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN