Tschechiens Regierung will chinesischen Impfstoff kaufen

Container mit dem von Sinopharm hergestellten Impfstoff gegen COVID-19 im Logistikzentrum des ungarischen Pharmagroßhändlers Hungaropharma. Budapest, am 16. Februar 2021. [EPA-EFE/MARTON MONUS]

Die tschechische Regierung hat die chinesischen Behörden offenbar um die Lieferung von Sinopharm-Impfstoffen gebeten. Die chinesische Seite habe „nach Angaben der tschechischen Botschaft in Peking umgehend beschlossen, der Bitte sofort nachzukommen,“ teilte ein tschechischer Sprecher am Mittwoch mit.

Der Präsident der Tschechischen Republik, Miloš Zeman, ist für seine engen Beziehungen zu den chinesischen Behörden bekannt. Im Februar nahm er an einem virtuellen „17+1“-Gipfel zwischen China und den mittel- und osteuropäischen Ländern teil, bei dem der chinesische Präsident Xi Jinping seinen europäischen Amtskollegen den Sinopharm-Impfstoff anbot.

Zemans Sprecher betonte jedoch, der Präsident habe die Anfrage an China erst auf Wunsch von Ministerpräsident Andrej Babiš gestellt.

Tschechiens Babiš will Ausschreibung für Lieferung chinesischer COVID-Tests annullieren

Die öffentliche Ausschreibung für die Lieferung von COVID-19-Tests für tschechische Schulen stieß auf scharfe Kritik des tschechischen Premierministers Andrej Babiš.

Die chinesischen Impfstoffe werden aktuell bereits in Ungarn und Serbien eingesetzt. Neben Tschechien denkt offenbar auch Polen über Anfragen an China nach. Polens Gesundheitsminister Adam Niedzielski erklärte jedoch, er könne die Impfung mit dem chinesischen Stoff aufgrund der fehlenden Daten derzeit noch nicht empfehlen.

Tatsächlich ist der Sinopharm-Impfstoff noch nicht von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen und auch nicht zur Registrierung angemeldet.

Gleiches gilt für den russischen Stoff Sputnik V. Dennoch könnte Tschechien den EMA-Zulassungsprozess umgehen und das russische Mittel, ähnlich wie Ungarn, bald eigenständig auf nationaler Ebene zulassen, bekräftigte Ministerpräsident Babiš gestern erneut.

Die tschechische Regierung ist in dieser Angelegenheit allerdings gespalten: Gesundheitsminister Jan Blatný und Außenminister Tomáš Petříček bestehen auf einem EMA-Zulassungsverfahren für Sputnik, bevor der Stoff im Land verabreicht werden darf.

Deutschland und Frankreich senden Impfstoff-Unterstützung nach Tschechien

Die deutschen Bundesländer Bayern, Sachsen und Thüringen werden insgesamt 15.000 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs an die Tschechische Republik schicken, bestätigte Ministerpräsident Andrej Babiš gestern. Frankreich sendet 100.000 Pfizer/Biontech-Dosen.

Tschechien will Sputnik V "so schnell wie möglich" erhalten

Die Tschechische Republik möchte „so bald wie möglich“ russische Sputnik-V-Impfstoffe erhalten, bestätigte Präsident Miloš Zeman am Wochenende. Nach Rücksprache mit Ministerpräsident Andrej Babiš habe er den russischen Präsidenten Wladimir Putin um entsprechende Lieferungen gebeten.

Tschechien verhandelt über Astrazeneca-Angebot

Die tschechische Regierung hat sich unzufrieden mit der Impfstoffverteilung innerhalb der EU gezeigt und separate Verhandlungen mit dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen Astrazeneca aufgenommen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe