Thomas-Cook-Insolvenz wird neue EU-Richtlinie auf den Prüfstand stellen

Der Bankrott des unabhängigen Reiseveranstalters Thomas Cook wird 600.000 Passagiere auf Flughäfen weltweit stranden lassen. [Shutterstock]

Die Pleite von Thomas Cook, das älteste Reiseunternehmen der Welt, wird die neuen Vorschriften der EU-Pauschalreiserichtlinie auf die Probe stellen. Obwohl die Richtlinie die Rückführung von Urlaubern zulässt, sind Rückerstattungen für bereits gebuchte Reisen nicht garantiert. EURACTIV Frankreich berichtet.

Eine groß angelegte Rückführungsaktion ist im Gange. Der Bankrott des unabhängigen Reiseveranstalters Thomas Cook wird 600.000 Passagiere auf Flughäfen weltweit stranden lassen.

Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns wurde um drei Uhr Montagfrüh von der britischen Flugbehörde CAA bekannt gegeben. Thomas Cook, das in den letzten Jahren durch die Konkurrenz von preiswerten Reisezielen, aber auch die Besorgnis britischer Reisender hinsichtlich des Brexit, bedroht wurde, hat mangels Investoren das Handtuch geworfen.

„Obwohl ein Abkommen weitgehend vereinbart werden konnte, stellte eine in den letzten Tagen der Verhandlungen angeforderte zusätzliche Kreditfazilität eine Herausforderung dar, die sich letztlich als unüberwindbar erwies“, erklärte Thomas Cook-Chef Peter Fankhauser in einer Erklärung.

Für die 600.000 Urlauber gilt jedoch eine kürzlich verabschiedete EU-Richtlinie, aber wie funktioniert sie?

Urlaubsländer schlagen nach Thomas-Cook-Pleite Alarm

19 Millionen Kunden machten 2018 mit Thomas Cook Urlaub. Der Reisekonzern betreibt Hotels, Ferienanlagen und Fluggesellschaften in 16 Ländern. Nach der Pleite ist die Sorge vor den Folgen in den Urlaubsländern sehr groß.

Was wird von der Garantie abgedeckt?

Nach der EU-Pauschalreiserichtlinie vom 11. Dezember 2015 sind die Reiseveranstalter seit dem 1. Juli 2018 verpflichtet, die Rückführung ihrer Kunden sicherzustellen. Die Richtlinie sieht auch für Reisende, die einen Pauschalurlaub gebucht haben, eine Rückerstattung vor der Abreise vor, falls ein Unternehmen Insolvenz anmeldet.

Diese Verpflichtung zielt darauf ab, die finanziellen Verluste der Reisenden zu begrenzen, insbesondere da der Schaden für Verbraucher, die Reisevorkehrungen kaufen, auf 430 Millionen Euro pro Jahr geschätzt wird.

In Frankreich wird diese Verpflichtung aus der EU-Richtlinie durch einen Garantiefonds mit dem Namen „Association Professionnelle de Solidarité du Tourisme“ (APST) umgesetzt.

Dieser Fonds, der durch Beiträge französischer Reisebüros, darunter Thomas Cook, finanziert wird, verfügt über rund 20 Millionen Euro zur Deckung der Kosten für die Rückführung von Reisenden. Die Mittel können auch die Kosten decken, die sich aus Verspätungen ergeben (zusätzliche Unterkunft, Mahlzeiten usw.).

EU-Kommission will Rechte Pauschalreisender besser schützen

CEP-AnalyseEine Richtlinie der EU-Kommission soll den Verbraucherschutz für Reisende harmonisieren. Buchungen im Reisebüro und Online-Buchungen sollen damit gleichgestellt und der Binnenmarkt gestärkt werden. Das Centrum für Europäische Politik (CEP) meint: Das Fehlen geeigneter Definitionen für „unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände“ bei Leistungsstörungen und für Reisende in „Schwierigkeiten“ führt zu Rechtsunsicherheit.

Welche Kunden sind betroffen?

Vorläufig keine, da nur die britische Muttergesellschaft von Thomas Cook Insolvenz angemeldet hat, während die französische Tochtergesellschaft dies noch nicht getan hat.

„Aber wir gehen davon aus, dass sich die Dinge in den nächsten Stunden oder Tagen wahrscheinlich auf Thomas Cook Frankreich auswirken werden“, erklärte Alexandra Cohen-Jonathan, Partnerin bei Auguste-Debouzy und Fachanwältin für Versicherungsrecht.

Sobald die französische Niederlassung in Konkurs geht, können die französischen Kunden von Thomas Cook von der Rückführungsgarantie profitieren.

„Aber diese Rückführungsgarantie gilt nur für Kunden, die ein Paket gekauft haben, das einen Hotelaufenthalt und einen Flug beinhaltet. Kunden, die nur einen Flug von Thomas Cook gebucht haben, sind nicht versichert“, erklärt der Anwalt.

Für Kunden, die bereits für eine zukünftige Reise bezahlt haben, kann die Situation komplizierter sein. „Die Garantie deckt nicht die Rückerstattung von Aufenthalten. Für diejenigen, die eine Reise gebucht haben, besteht ein Insolvenzrisiko“, fügte der Anwalt hinzu.

In der Praxis muss die APST zwar die vor der Abreise geleisteten Vorauszahlungen decken, sieht aber keine Rückerstattung bereits bezahlter Reisen vor.

Kunden, die bereits bezahlt haben, könnten also auf der Strecke bleiben.

Germania beantragt Insolvenz und stellt Flugbetrieb ein

Der Ferienflieger Germania hat Insolvenz beantragt. Bereits in der Nacht zum Dienstag wurde nach Angaben von Germania der Flugbetrieb eingestellt.

Welche Rechtsmittel gibt es?

„Im Falle eines Konkurses wird ein Liquidator ernannt. Der Kunde muss seinen Betrag gegenüber dem Liquidator angeben, der ihn zu Rückzahlungen registriert. Aber angesichts der Zahlen, die im Umlauf sind [zur Verschuldungssituation von Thomas Cook], ist es unwahrscheinlich, dass geschädigte Kunden zurückerstattet werden“, erklärte Alexandra Cohen-Jonathan.

Auch eine zum Zeitpunkt des Kaufs der Reise abgeschlossene andere Versicherung deckt diese Situation nicht ab. Diese Versicherungen befassen sich eher mit dem Schutz der Reisenden selbst im Falle von Krankheit, Tod eines Verwandten, Veränderung der Familiensituation, etc.

Nach Air Berlin-Pleite: Verbraucherschützer fordern Insolvenzschutz

Nach aktuellen EU-Regeln schauen laut Verbraucherschutzzentrum Selbstbucher in die Röhre. Nur wer eine Pauschalreise gebucht hat, erhält Anspruch auf Ersatz.

EU-Reiserichtlinie schützt auch vor Betrügern

Schützt die EU-Richtlinie über Pauschalreisen Reisende auch vor betrügerischen Reiseveranstaltern? Diese Frage hatte der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) auf Vorlage des Landgerichts Hamburg zu entscheiden. Im Zentrum steht der Sicherungsschein.

The Capitals: Absage, Kritik, Verdrossenheit

Heute u.a. mit dabei: Die Grünen-Absage für Weber, europäische Reaktionen auf die UN-Klimakonferenz und die wachsende Politikverdrossenheit in Spanien.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.