Studie: Astrazeneca-Vakzin gegen südafrikanische Corona-Mutante weniger wirksam

Die AstraZeneca-Impfstoff verhindert offenbar schwere Krankheitsverläufe, nicht jedoch milde und mittelschwere. [EFE/OLIVIER CHASSIGNOLE]

Der Impfstoff von Astrazeneca ist laut einer Studie nicht umfassend gegen die südafrikanische Corona-Mutante wirksam. Das Vakzin verhindere milde und mittelschwere Krankheitsverläufe nach einer Infektion mit dieser Mutante nicht.

Das berichtete die „Financial Times“ unter Berufung auf eine Studie des britisch-schwedischen Unternehmens, die am Montag veröffentlicht werden solle. Das Vakzin wirke jedoch womöglich gegen schwere Verläufe, erklärte Sarah Gilbert von der Universität Oxford, die die Impfstoffentwicklung leitete.

Laut der Studie entwickelte keiner der 2000 Studienteilnehmer schwerwiegende Covid-19-Symptome. Allerdings lägen für eine abschließende Beurteilung über den Schutz gegen schwere Erkrankungen nicht genug Daten vor, sagte Gilbert am Sonntag der BBC. „Wir senken womöglich nicht die Gesamtzahl der Fälle, aber es gibt immer noch einen Schutz gegen Todesfälle, Krankenhausaufenthalte und schwere Erkrankungen.“

Wissenschaftler arbeiteten derzeit an einer neuen Version des Impfstoffs, die auch umfänglich gegen die südafrikanische Virusvariante wirksam sei, sagte Gilbert. Sie hofften auf eine Fertigstellung bis Herbst. Der Astrazeneca-Impfstoff ist unter anderem in Großbritannien und der gesamten Europäischen Union zugelassen. Wegen fehlender Daten haben mehrere Länder, darunter Deutschland, das Vakzin allerdings nur für Menschen unter 65 Jahren zur Impfung empfohlen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN