Spanisches Medikament gegen COVID-19 offenbar sehr wirksam

Das spanische Mittel zeige "vielversprechende antivirale Effekte". [EPA-EFE/David Fernandez]

Der Antivirus-Stoff Plitidepsna, der von der spanischen Firma PharmaMar hergestellt und in Versuchslabors in Frankreich und den USA getestet wird, kann offenbar eine 99-prozentige Reduktion der SARS-CoV-2-Virenbelastung bewirken.

Tierversuche mit dem bisher als starkes Krebsmedikament eingesetzten Wirkstoff „haben vielversprechende antivirale Effekte und ein ebenso vielversprechendes [also niedriges] Toxizitätsprofil gezeigt“, teilte das spanische Unternehmen mit. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Plitidepsna wirkt nicht direkt gegen SARS-CoV-2. Stattdessen setzt es an dem menschlichen Protein an, das das Virus benötigt, um das biologische Material einer Zelle zu kontrollieren, was ihm wiederum erlaubt, sich zu replizieren, erklärten die von spanischen Medien zitierten Experten.

EU-Kommission sichert Bezug von Remdesivir für 30.000 Menschen

Auf das Medikament werden große Hoffnungen im Kampf gegen COVID-19 gesetzt. Nun hat auch die EU-Kommission zugegriffen. Eine zeitgleich vorgestellte Studie unterstreicht, wie bitter notwendig die Vorsorgebemühungen sind.

Ein Forscherteam des Mount-Sinai-Krankenhauses in New York, das für weitere Experimente mit dem neuen Medikament verantwortlich ist, betonte, Plitidepsna sei „fast 100-mal wirksamer“ gegen SARS-CoV-2-Infektionen als das derzeit vor allem in den USA verwendete Mittel Remdesivir.

PharmaMar, ein Pharmaunternehmen mit Sitz in Madrid, stellt das synthetische Medikament bisher unter dem Marktnamen Aplidina her. Normalerweise wird es zur Behandlung des Blutkrebses Multiples Myelom eingesetzt.

Experten zufolge hat sich der Wirkstoff Dexamethason – ein Kortikosteroidmittel – als bisher einziges Medikament erwiesen, das die COVID-bedingten Todesfälle signifikant reduziert. Dies sei vor allem auf seine stark entzündungshemmende Wirkung zurückzuführen.

COVID-19: Deutschland will WHO-Empfehlung zu Remdesivir nicht folgen

Deutschland hat beschlossen, einer kürzlich ergangenen Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen den Einsatz von Remdesivir nicht zu folgen. Das Medikament hatte sich bei der Behandlung einiger COVID-19-Symptome als wirksam erwiesen und war in Europa im Juli zugelassen worden.

Spahn bekräftigt Forderung nach Exportbeschränkung für Impfstoffe aus der EU

Im Streit um die angekündigten Verzögerungen bei der Auslieferung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seine Forderung nach einer Exportbeschränkung für EU-Impfstoffe bekräftigt.

Wegen Impfstoff-Streits der EU mit Astrazeneca droht Krach mit Großbritannien

Der Streit der EU mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca wegen Lieferengpässen bei seinem Corona-Impfstoff droht die Beziehungen Brüssels mit Großbritannien zu belasten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN