Neue Corona-Variante in Finnland entdeckt

"Die neu entdeckte Variante unterscheidet sich von den Erwartungen darin, dass sie genetisch keiner anderen bekannten Variante ähnelt." [EPA-EFE/RONALD WITTEK]

Forscher in Helsinki haben eine neue Coronavirus-Variante entdeckt. Der Fund soll Mutationen aufweisen, die zuvor auch bei den britischen und südafrikanischen Varianten des Coronavirus aufgetreten sind.

Eine Kombination namens Fin-796H ist laut den Forschern allerdings „einzigartig“. „Die neu entdeckte Variante unterscheidet sich von den Erwartungen darin, dass sie genetisch keiner anderen bekannten Variante ähnelt,“ gab Petri Auvinen, Forschungsdirektor des Instituts für Biotechnologie der Universität Helsinki, bekannt.

Die Forscher rufen dennoch zur Ruhe auf. Ihnen zufolge ist eine solche Entdeckung nicht überraschend – es sei eher eine Frage der Zeit gewesen. Auch gebe es bisher keine Hinweise darauf, dass die neue Variante ansteckender sei oder den Impfschutz beeinträchtigen würde.

Innerhalb der letzten Tagen ist die Zahl der Infektionen in Finnland und insbesondere in den südlichen Regionen des Landes stark angestiegen. Die Corona-Auflagen im Großraum Helsinki wurden erst kürzlich um einen Monat bis Ende März verlängert.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe