Kleinere Länder proportional schwerer von Pandemie betroffen

Im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl hatten die Tschechische Republik, Ungarn und Bulgarien im vergangenen Jahr die meisten Todesfälle durch COVID-19 in der EU zu beklagen. [EPA-EFE/MARTIN DIVISEK]

Im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl hatten innerhalb der EU die Tschechische Republik, Ungarn und Bulgarien im vergangenen Jahr die meisten Todesfälle durch COVID-19 zu beklagen. Wenig überraschend hat die Pandemie derweil in den größten EU-Staaten die zahlenmäßig meisten Opfer gefordert. EURACTIV Frankreich berichtet.

Nach einem Jahr Pandemie hat Frankreich in der vergangenen Woche die traurige Marke von 100.000 Corona-Toten überschritten. In Italien gab es bis zum 21. April derweil 117.633 bestätigte Todesfälle.

Darauf folgten Deutschland mit 80.680 Toten, Spanien mit 77.102 und Polen mit 62.133.

Bestätigte COVID-Todesfälle. Quelle: Our world in Data

Bezogen auf die Einwohnerzahl ist dieses „Ranking“ nicht sonderlich überraschend: Diese fünf Länder sind immerhin die bevölkerungsreichsten in der Europäischen Union. Allein Deutschland machte mit seinen 83,2 Millionen Einwohnern laut Eurostat am 1. Januar 2020 rund 18,6 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU aus.

Frankreich hat 67,1 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner – also rund 15 Prozent der EU-Bevölkerung – und Italien 60,2 Millionen (13,5 Prozent). Die 47,3 Millionen Menschen in Spanien und 38 Millionen polnischen Bürgerinnen und Bürger machen 10,6 beziehungsweise 8,5 Prozent der EU-Bevölkerung aus.

Insgesamt haben diese fünf Nationen somit 295,8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, was wiederum 66,07 Prozent der EU-Bevölkerung (insgesamt 447,7 Millionen) entspricht.

Prozentual sind diese fünf Länder allerdings weniger schwer von der Pandemie betroffen als ihre kleineren Nachbarn.

Bestätigte COVID-Todesfälle pro eine Million Einwohner. Quelle: Our world in Data

Mit 2.664,31 Todesfällen pro Million Einwohner hat die Tschechische Republik demnach die höchste Sterblichkeitsrate in der EU. Es folgen Ungarn mit 2.627,34 Todesfällen pro Million Einwohner und Bulgarien mit 2.218,05.

Auch Belgien, die Slowakei, Slowenien und Portugal sind unter den zehn am stärksten betroffenen Ländern.

Im Allgemeinen scheinen die bevölkerungsreicheren Nationen es somit geschafft zu haben, noch mehr Todesfälle zu vermeiden – insbesondere Deutschland. Hierzulande hat es bisher „nur“ 959,05 Todesfälle pro Million Einwohner gegeben. Dies ist eine der niedrigsten Sterberaten in der EU (Platz 22 von 27).

Frankreich liegt mit 1.487,05 Todesfällen pro Million Einwohner derweil auf Platz 12.

Aufhebung der Impfstoffpatente weiterhin keine Option

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hat am Dienstag eingeräumt, dass die Produktion der COVID-19-Impfstoffe beschleunigt werden müsse. Zeitgleich betonte sie dennoch, dass die Aufhebung von Patenten kein gangbarer Weg sei.

Impf-Überblick: Meiste Impfungen in Deutschland, höchste Rate in Malta

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kommen die Impfaktionen gegen COVID-19 in der Europäischen Union langsam in Fahrt. EURACTIV Frankreich gibt einen Statistik-Überblick über das erste Vierteljahr 2021.

Corona-Impfungen kommen langsam in Gang

Mehr Impfstoff und die Einbeziehung der Hausärzte machen Hoffnung. Nach schleppendem Start wird in Deutschland mehr geimpft.

Dieser Artikel erscheint in Zusammenarbeit mit dem europäischen Projekt EDJNet.

EDJnet

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN