Frankreich will COVID-19-Maßnahmen verstärken

Der französische Premierminister Jean Castex während einer Pressekonferenz am 25. Februar 2021 in Paris (Frankreich) über die derzeitige Strategie der Regierung für die anhaltende Covid-19-Pandemie. [EPA-EFE / STEPHANE DE SAKUTIN]

„Die gesundheitliche Situation in unserem Land hat sich in den letzten Tagen verschlechtert“ und „das Virus gewinnt wieder an Boden“, sagte der französische Premierminister Jean Castex am Donnerstag (25. Februar)

Castex fügte hinzu, dass verstärkte Maßnahmen ergriffen werden müssten, wenn sich die Situation in den 20 Arrondissements bis nächste Woche nicht ändere.

Während er die Strategie begrüßte, die die Regierung in den letzten Wochen eingeführt hatte, mit der man aufgrund der „gezielten Maßnahmen“ in Nizza und Dünkirchen „Zeit gespart“ hatte, forderte Castex die lokalen Behörden in Nordfrankreich, Paris und entlang der Südküste auf, eine „verstärkte Überwachung“ der Situation praktizieren.

Der Premierminister ging auch auf die Strategie zum Einsatz von Impfstoffen ein.

Laut Castex, „impfen wir die richtigen Leute“ und stellen fest, dass das Durchschnittsalter der geimpften Menschen 72 Jahre beträgt, verglichen mit 65 Jahren in Deutschland.

Castex stellte außerdem fest, dass die Inzidenzrate in den letzten zwei Wochen bei Menschen über 80 gesunken waren, obwohl sie bei den Jugendlichen des Landes anstiegen.

Eine COVID-Impfung werde Anfang April für alle über 65-Jährigen verfügbar sein, fügte er hinzu.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN