COVID-19: EU-Kommission will gegen Online-Betrug vorgehen

"Es liegt im Interesse von Plattformbetreibern wie Ihnen, ihre Nutzer vor den Risiken illegaler Geschäftspraktiken zu bewahren," heißt es in dem Schreiben von Reynders. [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Die Europäische Kommission hat Online-Plattformen wie Facebook, Google, Amazon, Alibaba und eBay wegen der angeblichen „Verbreitung betrügerischer Marketingtechniken“ kritisiert, die die Angst der Verbraucher vor dem Coronavirus für wirtschaftliche Zwecke ausnutzen.

Am Montag schrieb der Kommissar für Justiz und Verbraucher, Didier Reynders, einen Brief an die Plattformen und forderte sie auf, bei der Beseitigung von „betrügerischer“ Werbung für bestimmte Produkte, die angeblich COVID-19-Infektionen verhindern oder heilen sollen, zu kooperieren.

„Es liegt im Interesse von Plattformbetreibern wie Ihnen, ihre Nutzer vor den Risiken illegaler Geschäftspraktiken zu bewahren, die den EU-Verbrauchern in einem Moment schaden können, in dem sie aufgrund der tragischen aktuellen Ereignisse, die sowohl die Union als auch den Rest der Welt betreffen, am meisten gefährdet sind“, heißt es in dem Schreiben von Reynders.

Reynders forderte die Plattformen auf, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, um dieses Problem  zu beheben und die „Entfernung illegaler Inhalte“ zu stärken. Das EU-Recht verpflichtet Plattformen, die in der EU tätig sind, solche Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie Kenntnis von bestimmten illegalen Aktivitäten auf ihren Websites erhalten.

Flut an Fake News zu Coronavirus: Alarmsystem der EU im Einsatz

Ein EU-Warnsystem zur Überwachung von Desinformation wurde nach einer Reihe von Fake News rund um den Coronavirus-Ausbruch erstmals genutzt.

Der Brief kommt nach einer gemeinsamen Mitteilung der Verbraucherschutzbehörden der EU-Mitgliedsstaaten in der vergangenen Woche, in dem das Netzwerk auf die am häufigsten gemeldeten Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus hinwies.

Dazu gehörten falsche Behauptungen, dass bestimmte Produkte im Kampf gegen das Coronavirus hilfreich sein können, zusätzlich zu aggressiven Verkaufstechniken und überhöhten Preisen für bestimmte Artikel.

Andernorts werden Verbraucher in der gesamten EU mit Phishing-E-Mails ins Visier genommen, die vorgeben, schnelle Abhilfen für Coronavirus-Infizierte zu bieten.

Dies wurde kürzlich vom Exekutivdirektor der EU-Agentur für Cybersicherheit, Juhan Lepassaar, hervorgehoben, der in einem Blog-Beitrag davor warnte, dass „Mails, die ein Bild von Dringlichkeit oder schwerwiegenden Folgen vermitteln, Kandidaten für Phishing -Versuche sind“.

Auch die Weltgesundheitsorganisation hat vor kurzem Richtlinien veröffentlicht, in denen sie darauf hinweist, dass Cyberkriminelle weltweit versuchen, sich als seriöse Gesundheitsbehörden auszugeben.

Einige EU-Staaten beschließen schärfere Maßnahmen gegen Coronavirus

In Großbritannien trat am Montagabend eine dreiwöchige Ausgangssperre in Kraft. In Frankreich wurden die bereits bestehenden Ausgehverbote ausgeweitet. In den Niederlanden wurde das Versammlungsverbot verlängert.

In der Zwischenzeit hat die US Federal Trade Commission ebenfalls eine umfassende Reihe von Anweisungen veröffentlicht, mit denen die Menschen angesichts potenzieller Coronavirus-Betrügereien wachsam bleiben können.

In der vergangenen Woche setzten die US-Senatoren Mark Warner und Richard Blumenthal die FTC unter Druck, Maßnahmen gegen Google zu ergreifen, da das Unternehmen weiterhin Anzeigen für „Schutzmasken“ schalte. Die Produkte würden – laut Beschreibung – einen ausreichenden Schutz gegen die Ansteckung mit dem Coronavirus bieten.

„Google hat gegenüber den Verbrauchern wiederholt erklärt, dass seine Richtlinien Anzeigen für Produkte wie Schutzmasken verbieten – [und] dennoch scheint das Unternehmen nicht ein einziges Mal auch nur rudimentäre Schritte unternommen zu haben, um diese Richtlinien durchzusetzen,“ heißt es in einem gemeinsamen Schreiben von Warner und Blumenthal.

Aktien verkaufen, Risiken herunterspielen: Wie US-Senatoren auf Coronavirus-Informationen reagierten

Nachdem sie als geheim eingestufte Informationen über das Coronavirus erhalten hatten, verkauften einige US-Senatoren ihre Aktien – und spielten dann das Risiko des Virus für die Öffentlichkeit herunter. Die Forderungen nach Rücktritten werden lauter.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Britta Weppner]

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.