EU-Kommission: 72 Millionen Euro für COVID-19-Diagnose- und Behandlungsprojekte

Von den acht Projekten konzentrieren sich fünf auf die Diagnostik von COVID-19 und drei auf die Behandlung. [Shutterstock]

Die Europäische Kommission gab am Dienstag, den 12. Mai, bekannt, dass acht Forschungsprojekte zur Entwicklung von Behandlungs- und Diagnosemethoden für das Coronavirus im Rahmen einer Ausschreibung zur Finanzierung ausgewählt wurden.

Der Aufruf wurde im März von der Innovative Medicines Initiative (IMI) lanciert, einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Kommission und der pharmazeutischen Industrie, vertreten durch den Europäischen Dachverband der pharmazeutischen Industrie und Verbände (EFPIA).

Ziel der Partnerschaft ist die Verbesserung des Gesundheitswesens durch die Beschleunigung der Entwicklung innovativer Medikamente, insbesondere in Bereichen, in denen ein ungedeckter medizinischer oder sozialer Bedarf besteht, sowie die Verbesserung des Zugangs für Patienten.

Von den acht Projekten konzentrieren sich fünf auf die Diagnostik von COVID-19 und drei auf die Behandlung.

EU-Wiederaufbauplan: Von der Leyen enthüllt Details

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, hat am Mittwoch, den 13. Mai, im Europäischen Parlament Einblicke in ihren geplanten Corona-Wiederaufbauplan gegeben. Den Umfang des aktualisierten EU-Haushaltsvorschlags, der den Plan untermauern wird, hat sie jedoch nicht enthüllt.

Mit den Diagnoseprojekten sollen Geräte entwickelt werden, die überall, auch zu Hause, eingesetzt werden können und die in der Lage sind, innerhalb weniger Minuten Ergebnisse zu liefern.

An diesen Projekten sind Forscher von 94 Organisationen aus ganz Europa beteiligt, darunter Universitäten, Forschungsorganisationen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen über 20 Prozent der Teilnehmer und 17 Prozent des Budgets aus.

Pierre Meulien, IMI-Exekutivdirektor, sagte, dass „der Erfolg des IMI-Aufrufs zur Einreichung von Vorschlägen zeigt, dass wir als öffentlich-private Partnerschaft gut aufgestellt sind, um Spitzenkräfte aus verschiedenen Organisationen rasch für die Bekämpfung neu auftretender Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit zu mobilisieren“.

Er fügte hinzu, er sei „zuversichtlich, dass diese neuen Projekte einen wertvollen Beitrag zu den umfassenderen globalen Bemühungen zur Bekämpfung der aktuellen und zukünftigen Ausbrüche leisten werden“.

Während sich die Behandlungsprojekte in erster Linie auf den aktuellen COVID-19-Ausbruch konzentrieren, umfassen sie auch Bemühungen zur Vorbereitung auf künftige Coronavirus-Ausbrüche.

Umwelt-NGOs lancieren Appell für grünen Wiederaufbau

Ein Zusammenschluss von zehn großen europäischen Umweltorganisationen hat heute einen Appell an die Europäische Union gerichtet, einen grünen und fairen Wiederaufbauplan vorzulegen. Im Laufe des Tages stimmt das EU-Parlament über seine Position zu diesem Thema ab.

Um eine höhere Anzahl von qualitativ hochwertigen Vorschlägen zu finanzieren, erhöhte die Kommission ihr Budget im Rahmen des EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 von ursprünglich 45 Millionen Euro auf 72 Millionen Euro.

Weitere 45 Millionen Euro werden auch von der pharmazeutischen Industrie, den assoziierten IMI-Partnern und anderen an den Projekten beteiligten Organisationen bereitgestellt, so dass sich die Gesamtinvestition auf 117 Millionen Euro beläuft.

Die EU-Chefin für Innovation und Forschung, Marija Gabriel, betonte, dass wir „das Fachwissen und die Ressourcen des öffentlichen und des privaten Sektors zusammenbringen müssen, um diese Pandemie zu besiegen und uns auf künftige Ausbrüche vorzubereiten“.

„Mit dieser Finanzierung durch Horizon 2020 und unsere Industrie und andere Partner beschleunigen wir die Entwicklung von Coronavirus-Diagnostika und -Behandlungen, wichtige Instrumente, die wir zur Bewältigung der globalen Notlage benötigen“, fügte die Kommissarin hinzu.

EU-Parlament will "massives" zwei Billionen Euro Rettungspaket fordern

Das Europäische Parlament wird in einer Resolution, über die am heutigen Donnerstag, die fünf größten Fraktionen der Versammlung abstimmen werden, ein Konjunkturpaket in Höhe von zwei Billionen Euro fordern. Mit dem Paket soll den wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Krise entgegengewirkt werden. 

[Bearbeitet von Sam Morgan und Britta Weppner]

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN