Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

Die erste Klage gegen Yahoo ist nach dem Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten eingereicht worden. [Foto: charnsitr / shutterstock]

Ab wann wusste Yahoo von dem massiven Hackerangriff auf mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzerkonten? Diese Frage wird immer lauter. In den USA hat nun der erste Nutzer Klage eingereicht.

Nach dem massiven Hackerangriff auf mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzerkonten stellt sich immer mehr die Frage, ab wann der Internet-Pionier von dem Attacken gewusst hat.

„Wir wissen nicht sehr viel“, sagte Jeremiah Grossmann von der Internet-Sicherheitsfirma SentinelOne. „Wir wissen nicht, wie die Bösewichte eingedrungen sind und wir wissen nicht, wann Yahoo das zum ersten Mal gemerkt hat.“ In San Jose wurde unterdessen eine erste Klage gegen Yahoo in der Sache eingereicht. Der Kläger fordert eine noch nicht bezifferte Summe an Schadenersatz.

Der US-Konzern hatte den Datendiebstahl am Donnerstag bekanntgemacht und erklärt, er gehe auf Angriffe aus dem Jahr 2014 zurück. Wann das Problem entdeckt wurde, ließ Yahoo bislang offen. In einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht vom 9. September hatte es unter Bezug auf den geplanten Verkauf von Unternehmensteilen allerdings geheißen, man habe keine Kenntnis über irgendwelche Formen des Diebstahls von Kundendaten, die einen negativen Einfluss auf den Verkauf haben könnten.

Yahoo will sein Kerngeschäft an den Telekom-Konzern Verizon für 4,8 Milliarden Dollar verkaufen. Analysten erwarten, dass Verizon den Kaufpreis nun um einige hundert Millionen Dollar drücken könnte.