EMA berät am 21. Dezember über Biontech-Pfizer-Impfstoff

“Alle nötigen Daten zu BioNTech liegen vor. UK + US haben bereits Zulassungen erteilt”, twittert Jens Spahn. Doch die Zulassung in der EU könnte sich noch hinziehen. [EPA-EFE/MANUEL BALCE CENATA / POOL]

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) sieht sich unter wachsendem Druck von EU-Regierungen, eine Zulassung der Corona-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna zu beschleunigen.

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) berät nach eigenen Angaben am 21. Dezember über eine Zulassung des Corona-Impfstoffs des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer. Das Treffen sei vom 29. auf den 21. Dezember vorgezogen worden, teilte die EMA am Dienstag mit. Dann solle wenn möglich auch schon eine Entscheidung getroffen werden.

Faktencheck: Kommen arme Länder beim Corona-Impfschutz zu kurz?

Stimmt die Behauptung, dass reiche Staaten mit ihren vorbestellten Impfdosen ihre Bevölkerung bis zu drei Mal gegen das Coronavirus impfen könnten? So einfach ist das nicht. Drei Aussagen im DW-Faktencheck.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte die Debatte mit einem Tweet angeheizt, in dem er schrieb: “Alle nötigen Daten zu BioNTech liegen vor. UK + US haben bereits Zulassungen erteilt.” Eine Prüfung der Daten und die Zulassung durch die EMA sollten schnellstmöglich erfolgen. Sein Sprecher betonte am Montag jedoch, Spahn habe damit nicht sagen wollen, dass es auch für Deutschland eine nationale Notfallzulassung geben solle. Man erwarte eine Zulassung am 29. Dezember und erwarte, dass bis März elf Millionen Impfdosen zu BioNTech für Deutschland zur Verfügung stünden – drei bis vier Millionen davon im Januar.

Coronavirus: Das Neueste aus Europa, den USA und dem Rest der Welt

Ein Überblick über unsere bisherige Coronavirus-Berichterstattung und aktuelle Nachrichten zum neuartigen COVID-19. Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Die Bundesregierung hatte sich gegen eine national ebenfalls mögliche Notfallzulassung entschieden, weil man innerhalb der EU agieren will und sich Sorgen um die Akzeptanz des Impfstoffes macht. Auch CSU-Chef Markus Söder hatte am Sonntag erklärt, er sorge sich, dass sich nicht genug Menschen impfen lassen wollten. Die Notzulassung etwa in Großbritannien wird deshalb als kontraproduktiv angesehen. Es wird erwartet, dass die EMA bis spätestens zum 12. Januar auch über den Impfstoff der Firma Moderna entscheidet.

Russischer Impfstoff: Ungarn ist für "Entscheidung verantwortlich"

Ungarn will seine Bürger mit dem russischen Impfstoff Sputnik V gegen das neuartige Coronavirus impfen, obwohl es keine Zulassung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erhalten hat.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN