Bericht: Tschechien war schlecht auf die Pandemie vorbereitet

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis. [EPA-EFE/ABIR SULTAN]

Der tschechische Oberste Rechnungshof hat am Montag einen Bericht veröffentlicht, in dem dem Gesundheitsministerium zahlreiche Fehler bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie vorgeworfen werden.

Dem Bericht zufolge hatte das Ministerium die notwendigen Vorbereitungen stark vernachlässigt. Unter anderem war das sogenannte Nationale Pandemiegesetz seit 2011 nicht mehr aktualisiert worden; und zwischen 2011 und 2019 wurden keine medizinischen Notvorräte angelegt.

Darüber hinaus war der Einkauf von Schutzausrüstungen und medizinischem Material im Frühjahr vergangenen Jahres „mangelhaft“ und führte zu erheblichen Qualitäts- und Preisunterschieden, wobei nur 29 Prozent der eingekauften Produkte die notwendigen Qualitätsstandards erreichten.

Deutschland und Frankreich senden Impfstoff-Unterstützung nach Tschechien

Die deutschen Bundesländer Bayern, Sachsen und Thüringen werden insgesamt 15.000 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs an die Tschechische Republik schicken, bestätigte Ministerpräsident Andrej Babiš gestern. Frankreich sendet 100.000 Pfizer/Biontech-Dosen.

Der Rechnungshof weist auch darauf hin, dass das Gesundheits- und das Innenministerium zu Beginn der Pandemie nicht ausreichend kooperiert hätten, was zu weiteren Verzögerungen bei der Verteilung der Schutzausrüstung im ganzen Land führte. Das Innenministerium hatte das Gesundheitsministerium bereits zuvor mehrfach beschuldigt, nicht ausreichend für Schutzausrüstung gesorgt zu haben.

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš wies hingegen jegliches Fehlverhalten seiner Regierung zurück und betonte, die ganze Welt sei nicht auf eine derartige Pandemie vorbereitet gewesen.

Allerdings ist die Tschechische Republik mit 24.800 coronavirusbedingten Todesfällen der am zweitstärksten betroffene Staat der Welt, was die Zahl der Todesfälle pro Einwohner angeht.

Kliniken am Limit: Tschechien bittet um Unterstützung

Die tschechische Regierung hat nach massivem Druck der regionalen Behörden beschlossen, Deutschland, Polen und die Schweiz um Hilfe zu bitten und erkrankte Menschen zwischenzeitlich zu „übernehmen“.

The Capitals: Tschechien, Polen und Slowakei halten ihre COVID-Versprechen nicht

Heute u.a. mit dabei: Tschechien, Polen und die Slowakei halten ihre Versprechen nicht ein, der US-Umweltbeauftragte Kerry besucht Europa, und ein bulgarischer Streit erreicht die EU-Bühne. 

Tschechien will Sputnik V "so schnell wie möglich" erhalten

Die Tschechische Republik möchte „so bald wie möglich“ russische Sputnik-V-Impfstoffe erhalten, bestätigte Präsident Miloš Zeman am Wochenende. Nach Rücksprache mit Ministerpräsident Andrej Babiš habe er den russischen Präsidenten Wladimir Putin um entsprechende Lieferungen gebeten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe