Verbraucherschützer: Behörden verweigern Auskünfte zu Lebensmittelsicherheit

Restaurants werden regelmäßig auf Hygienestandards kontrolliert. Bürger dürfen die Ergebnisse jederzeit anfragen. [Syda Prosuctions/ Shutterstock]

Bürger haben das Recht, die Ergebnisse amtlicher Hygienekontrollen zu einzelnen Restaurants oder Geschäften nachzufragen. Doch einige Behörden versuchen sich der Auskunft zu entziehen, kritisieren Verbraucherschutzorganisationen.

Einige Landesbehörden verweigern Bürgern ihr gesetzliches Recht auf Auskünfte zu den Hygienevorschriften in Lebensmittelbetrieben, kritisieren die Organisationen foodwatch und FragDenStaat in einer Pressemitteilung heute am 1. April. Seit Januar dieses Jahres besteht die Möglichkeit, auf der Plattform „Topf Secret“ Kontrollberichte der zuständigen Landesbehörden über Gaststätten, Bäckereien und anderen Lebensmittelbetrieben anzufragen. Grundlage dafür ist das Verbraucherinformationsgesetz (VIG), das Bürgern das Recht gibt, bei staatlichen Stellen Informationen abzufragen.

Einzelne Behörden würden sich der Auskunft allerdings unter Nennung falscher Gründe verweigern, so die beiden Organisationen. So würden einige Stellen hohe Gebühren für die Einsicht verlangen, andere würden Meldebescheinigungen und Ausweisdokumente anfragen. Zur Anfrage eines Kontrollzeugnisses sind laut VlG allerdings lediglich Name, Email-Adresse sowie eine Anschrift erforderlich. Manche Behörden hätten die Auskunft sogar gänzlich verweigert und verkündet, dass die Berichte nur herausgegeben würden, wenn derart schwerwiegende Beanstandungen vorliegen, dass sie ohnehin durch die Lebensmittelüberwachungsbehörden veröffentlich werden müssen, heißt es in der Pressemitteilung.

Lebensmittelskandale – Verbraucherschützer kritisieren Lücken im EU-Recht

Pferdefleisch in der Lasagne? Immer wieder kommt es trotz strenger EU-Regeln zu Lebensmittelskandalen. Eine Verbraucherschutzorganisation kritisiert Lücken im EU-Recht und fordert, dass dieses deutlich ausgebaut wird.

„Was manche Überwachungsbehörden hier betreiben ist ein Angriff auf die Informationsrechte der Bürgerinnen und Bürger“, so Arne Semsrott, Projektleiter von FragDenStaat. Die Stellen müssten ihrer Auskunftspflicht nachkommen „ob sie es wahrhaben wollen oder nicht.“

Die Überwachung von Lebensmitteln und ihren Vertriebsstätten ist in Deutschland Aufgabe der Bundesländer. Restaurants und der Einzelhandel werden regelmäßig kontrolliert, auch an Grenzkontrollstellen wird geprüft. Allerdings könne die deutsche Lebensmittelüberwachung ihren gesetzlichen Auftrag nur lückenhaft erfüllen, erklärte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Anja Tittes, gegenüber der Zeitung WirtschaftsWoche im Jahr 2017. Nicht einmal die Hälfte der risikoorientierten Kontrollen, die durchgeführt werden müssen, könnten aufgrund eines akuten Personalmangels wahrgenommen werden.

Die Plattform „Topf Secret“ generiert beim Ausfüllen eines Formulars automatisch eine Anfrage auf die amtlichen Hygiene-Kontrollergebnisse bei der zuständigen Behörde. Seit Beginn der Plattform im Januar haben nach Angaben der Betreiber rund 20.000 Menschen die Auskunft genutzt. „So viele Anträge wie in den letzten Wochen hat es in den zehn Jahren zuvor nicht im Ansatz gegeben. Das darf nicht dazu führen, dass Behörden die Bürgerinnen und Bürger um ihre Informationsrechte beschneiden“, so Oliver Huizinga, Sprecher von foodwatch.

Sollten bestimmte Behörden sich auch weiterhin der Auskunft verweigern, werde man dies auf dem Rechtsweg durchsetzen, verkünden die Organisationen.

Weitere Informationen

Nie wieder Skandale? Neue Transparenzvorschriften für Lebensmittelsicherheit

Die EU-Institutionen haben sich gestern Nacht auf neue Transparenzvorschriften für die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit geeinigt.

Bisphenol A in unserem Essen

Selbst kleine Mengen der Chemikalie Bisphenol A können in das menschliche Hormonsystem eingreifen und zu dauerhaften Veränderungen führen. Dennoch bleibt die Substanz vorerst erlaubt, kritisiert Martin Häusling.

EuRH: EU-System für Lebensmittelsicherheit ist überfrachtet

Die Kontrollsysteme der EU bescheren den Europäern die sichersten Nahrungsmittel der Welt. Doch sie sind überfrachtet und drohen daher, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, urteilen die Rechnungsprüfer.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.