Athen geht wieder in den harten Lockdown

Die neuen Regeln, die auf neuen Coronavirus-Daten und Konsultationen mit Gesundheitsexperten basieren, gelten vom Donnerstag bis zum 28. Februar. [ Shutterstock / Vangelis_Vassalaki]

Athen und das weitere Gebiet Attikas, in dem die Hälfte der Bevölkerung des Landes lebt, werden strenger gesperrt, teilte Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Dienstagabend (9. Februar) in einer Fernsehansprache mit.

Die neuen Regeln, die auf neuen Coronavirus-Daten und Konsultationen mit Gesundheitsexperten basieren, gelten vom Donnerstag bis zum 28. Februar.

Nach Angaben des Premierministers verursachen die SARS-CoV-1-Mutationen und die steigenden Einweisungen in die Krankenhäuser Probleme für die öffentliche Gesundheit und zwingen die Regierung, strengere Vorschriften zu erlassen.

Mit Ausnahme der Sonderpädagogik kehren Schüler aller Schulstufen zum Fernunterricht zurück und alle Einzelhandelsgeschäfte schließen wieder.

Die Schließung von Geschäften veranlasste die Athens Trade Association mutigere Maßnahmen zu fordern, um Unternehmen vor einer dauerhaften Schließung zu bewahren.

„Wir haben häufig betont, dass die dritte Sperrung zur endgültigen Schließung eines von zwei Unternehmen führen wird. Um dies zu vermeiden, müssen wir sofort einen riesigen Unterstützungsplan anwenden, sorgfältig und zielgerichtet, ohne Ausschlüsse und Ausnahmen,“ schrieb die Vereinigung in einer Erklärung.

Da sich die neue Sperrung auf die Region Attika auswirken wird, in der mehr als die Hälfte des BIP des Landes produziert wird, haben alle Interessengruppen und Reporter bereits geschätzt, dass mindestens bis April ein stärkeres Konjunkturpaket erforderlich sein wird. 

Am Tag vor der Bekanntgabe der Sperrung gab Finanzminister Christos Staikouras bekannt, dass sich die COVID-19-Unterstützungsmaßnahmen des Landes im ersten Quartal dieses Jahres auf rund 5,9 Milliarden Euro beliefen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN