150 Euro für einen Piks: Griechenland zahlt Impf-Prämie an junge Menschen

Die Aktion sei eine Geste der Dankbarkeit für die Solidarität und Geduld der Jugend, erklärte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis: Die 18- bis 25-Jährigen hätten unter den Lockdowns besonders gelitten. [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Die griechische Regierung hat angekündigt, allen jungen Griechinnen und Griechen, die gegen COVID-19 geimpft sind oder sich demnächst impfen lassen, 150 Euro in Form einer Gutscheinkarte zukommen zu lassen. Dies sei „ein Geschenk der Dankbarkeit“ mit Blick auf die anstehenden Sommerferien.

Die „Freiheitspass“-Karte werde mit einem Guthaben von 150 Euro aufgeladen und an diejenigen vergeben, die zwischen 1996 und 2003 geboren wurden und mindestens eine Impfdosis erhalten haben.

Schätzungsweise 940.000 Jugendliche und junge Menschen werden die Gutscheinkarte erhalten, mit der für Reisen, Tourismus und kulturelle Dienstleistungen innerhalb des Landes bezahlt werden kann.

Kinder- und Jugendärzte fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen

Kinder- und Jugendärzte haben schnelle Schul- und Kitaöffnungen gefordert und vor „verheerenden Langzeitfolgen“ der Corona-Maßnahmen gewarnt. Von Impfungen dürften die Schulöffnungen nicht abhängig gemacht werden.

Die Aktion sei eine Geste der Dankbarkeit für die Solidarität und Geduld der Jugend, erklärte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am heutigen Montag (28. Juni). Die 18- bis 25-Jährigen hätten unter den Lockdowns besonders gelitten: „Sie haben Unterricht verpasst und Freunde vermisst, ihnen fehlten Reisen und Unterhaltung.“

Nun sei „die Stunde gekommen, diese Bevölkerungsgruppe, die auf eine besonders harte Probe gestellt wurde, zu belohnen“, so der Premier.

Mit der „Freiheitskarte“ können Fahrkarten für Schiffs- und Zugreisen, Automieten, Hotel- und Campingkosten sowie der Eintritt zu kulturellen Einrichtungen, Kinos, Theatern, Museen, archäologischen Stätten und auch Tanzschulen bezahlt werden.

The Capitals: Griechenland beugt sich und fordert COVID-Tests von russischen Touristen

Heute u.a. mit dabei: Griechenland beugt sich dem Druck anderer EU-Staaten, Deutschland schätzt Portugal als besonders Delta-gefährdet ein, und US-Außenminister Antony Blinken besucht Italien.

Der für Digitalisierung zuständige Minister Kyriakos Pierrakakis wies seinerseits darauf hin, mit dieser Entscheidung für den „Freiheitspass“ würden nicht nur die Jugend, sondern auch die Kultur- und Tourismusindustrien in Griechenland unterstützt. Diese sind bekanntlich ebenfalls schwer von der Pandemie gezeichnet.

„Indem wir beispiellose Anreize für junge Menschen bieten, hinauszugehen und die Kulturszene und Sehenswürdigkeiten zu erkunden, schützt Griechenland nicht nur die öffentliche Gesundheit, sondern investiert auch, um unsere so wichtige und wertvolle Tourismusindustrie anzukurbeln,“ so Pierrakakis.

Griechenland hat bisher rund acht Millionen Dosen Impfstoff verabreicht. Fast 33 Prozent der Bevölkerung sind inzwischen vollständig geimpft. Ministerpräsident Mitsotakis mahnte dennoch, angesichts der neuen Delta-Variante des Coronavirus müsse man möglichst schnell das Ziel von 70 Prozent Durchimpfung erreichen.

[Hinweis: Dies ist eine gekürzte Übersetzung. Den Artikel in Originallänge (auf Englisch) finden Sie hier. Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Europäischer Wiederaufbau: Die Jugend bleibt außen vor

Während sie die am stärksten von der durch das Coronavirus ausgelösten Wirtschaftskrise betroffene Gruppe sind, fühlen sich junge Europäerinnen und Europäer in den Recovery-Plänen zunehmend übergangen.

EWSA-Chefin: Krise verschärft die Jugendarbeitslosigkeit und andere Probleme

Die EU muss „die Wirtschaft in Schwung bringen“, um ihrer Jugend zu helfen, neue Chancen zu erschließen und die „Lücke“ zwischen Schule und Arbeit bestmöglich zu überbrücken, so Christa Schweng.

60.000 kostenlose Interrail-Tickets für EU-Jugendliche

Die Europäische Union wird 60.000 Jugendlichen im kommenden Jahr die Möglichkeit finanzieren, die EU per Zug zu entdecken: Das Programm DiscoverEU nimmt damit nach seiner coronavirusbedingten Pause im vergangenen Jahr wieder Fahrt auf.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe