Weltweites Projekt soll Statistiken zur Lebensqualität entwickeln [DE]

bee_flower_isp_M_Koziarski.jpg

Das Weltforum zu Statistiken, das wichtige internationale Organisationen von UN über EU bis zur Islamischen Konferenz zusammenbringt, hat die Gründung eines weltweiten Projektes beschlossen, um den gesellschaftlichen Fortschritt in einzelnen Ländern zu messen, mit neuen Ansätzen, die über konventionelle wirtschaftliche Indikatoren hinausgehen.

Die Kommission hat gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), den Vereinten Nationen, der Weltbank und der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) entschieden, einen neuen Ansatz zu entwickeln, um die Veränderung von Gesellschaften zu erfassen. Dabei sollen qualitativ hochwertige und glaubwürdige Statistiken genutzt werden, um den Fortschritt in einer Reihe von Bereichen, welche die Lebensqualität der Bürger betreffen, zu bewerten.

Diese Verpflichtung wurde in der Istanbul-Erklärung, die am 30. Juni 2007 am Ende des zweiten OECD Weltforums zu Statistik, Wissen und Politik erstellt wurde, dargelegt. Während dieser Konferenz einigte man sich darauf, dass nationale Statistikbüros, Akademiker sowie öffentliche und private Einrichtungen gemeinsam mit der Zivilgesellschaft an neuen Ansätzen arbeiten werden, die über konventionelle wirtschaftliche Indikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hinausgehen.

Ein weltweites Projekt über “Measuring the Progress of Societies” (deutsch: Das Messen des Fortschritts der Gesellschaften) wird ins Leben gerufen werden, um die Bürger zu befähigen, ihre soziale und wirtschaftliche Umgebung besser zu verstehen. Die Erklärung betont, dass die Verfügbarkeit von statistischen Indikatoren über ökonomische, soziale und umweltbedingte Folgen und die Verbreitung der Indikatoren unter den Bürgern Good-Governance und die demokratischen Prozesse fördern könne. Dies könne die Fähigkeit der Bürger stärken, die Ziele der Gesellschaft, in der sie leben, durch Debatten und die Entwicklung einer allgemeinen Meinung zu beeinflussen, und die Verantwortlichkeit der öffentlichen Politiken erhöhen.

Schlüsselindikatoren, um den Fortschritt zu bewerten, sind beispielsweise Gesundheit, Bildung, Umwelt, Beschäftigung, Produktivität und Kaufkraft. Der Generalsekretär der OECD Angel Gurría sagte, am Ende sei das Ziel nicht nur, den Fortschritt und das Wohlbefinden zu messen, sondern sie auch zu erreichen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.