Wie bringt Deutschland Klimaschutz und Digitalisierung in der Landwirtschaft voran?

Wie in Deutschland die 62 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds verteilt werden sollen, unter anderem auch auf den Landwirtschaftssektor, ist im nationalen Aufbau- und Resilienzplan beschrieben. [Shutterstock]

Die Covid-19-Pandemie hat, wie für viele andere Wirtschafts- und Lebensbereiche, auch für die Landwirtschaft große Einschnitte gebracht.

Um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise abzumindern, hat die EU mit dem hunderte Milliarden Euro schweren Paket Next Generation EU ihr größtes Konjunkturprorgramm aller Zeiten gestartet.

Wie in Deutschland die 62 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds verteilt werden sollen, unter anderem auch auf den Landwirtschaftssektor, ist im nationalen Aufbau- und Resilienzplan beschrieben.

Gleichzeitig setzt der Wiederaufbauplan auch übergreifende Schwerpunkte dafür, wie sich Deutschlands Wirtschaft in den nächsten Jahren nach der Pandemie entwickeln soll. Für die Landwirtschaft sind dabei besonders die Themen Klimaschutz und Digitalisierung von besonderer Bedeutung.

Über die Gelder aus Next Generation EU hinaus stehen zur Bewältigung dieser Aufgaben auch viele weitere politische Instrumente zur Verfügung, darunter die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU.

In diesem Event Report geht EURACTIV Deutschland der Frage nach, was der deutsche Wiederaufbauplan für die Landwirtschaft bereithält und wie Deutschland die Zielsetzungen des Plans mit seiner Agrarpolitik fördert.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieses Berichts oder dieser Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe