Ernährungssouveränität im Zeichen des Ukrainekriegs

Ein Traktor bei der Weizenernte auf einem Feld in der Nähe der Stadt Kalusch, Westukraine, 28. Juli 2016. [smereka]

Der Krieg in der Ukraine hat die EU-Agrar- und Ernährungswirtschaft mit steigenden Lebensmittelpreisen und Futtermittelknappheit vor Herausforderungen gestellt.

Da ein Ende des Kriegs bisher nicht absehbar ist, stellt sich die Frage, wie die Ernährungssicherheit in der EU und in der ganzen Welt bestmöglich gewährleistet werden kann.

Auch wenn Einigkeit über die Notwendigkeit größerer Ernährungssicherheit besteht, ist der beste Weg zur Erreichung dieses Ziels weniger klar.

In diesem Special Report wirft EURACTIV einen Blick darauf, wie sich der Krieg in der Ukraine auf den Agrar- und Ernährungssektor der EU ausgewirkt hat und wie der Sektor gestärkt werden kann.

PDF-Download  

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Der Inhalt dieses Berichts oder dieser Veröffentlichung gibt ausschließlich die Meinung des Autors/der Autorin wieder, der/die allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

From Twitter

Subscribe to our newsletters

Subscribe