WTO-Chef: Handelsstreit mit USA zeigt bereits globale Folgen

Der Chef der Welthandelsorganisation Roberto Azevedo am Montag auf einem Finanztreffen in Berlin. [Omer Messinger/ epa]

Roberto Azevedo, der Chef der Welthandelsorganisation WTO, sieht bereits erste Zeichen eines drohenden wirtschaftlichen Abschwungs angesichts der neuen Zölle der USA. Er drängt auf mehr Dialog zwischen den USA und ihren Handelspartnern.

“Wenn es zu einer Eskalation im Handelsstreit kommt, droht ein weltweiter Abschwung”, sagte Azevedo dem Handelsblatt vom Mittwoch. “Und wir sehen bereits Anzeichen, dass dieser Abwärtsprozess begonnen hat.” Bei Investitionen und Einkaufsverhalten der Firmen bestehe schon Zurückhaltung.

Europäisch-chinesische Reaktion auf Trump: Mehr Kooperation

Die EU und China haben am vergangenen Freitag angekündigt, die Handels- und Investitionszusammenarbeit auszubauen.

Der WTO-Chef forderte die führenden Wirtschaftsnationen dringend auf, im Gespräch zu bleiben. “Wir müssen unbedingt den Dialog aufrechterhalten.” Sonst drohe eine weitere Zuspitzung, unter der alle leiden würden, auch die Weltwirtschaft und die Bürger. Sollte es zu einem Handelskrieg kommen, würde Deutschland als stark exportorientiertes Land besonders stark leiden. “Es wird dann keine Insel geben, die davor geschützt ist”, warnte Azevedo.

Den Vorwurf von US-Präsident Trump, die USA werde im weltweiten Handel massiv von ihren Partnern benachteiligt, wies der WTO-Chef zurück. “Die USA werden so behandelt, wie es die WTO-Regeln vorsehen”, sagte er. Diese Regeln hätten die USA mit ihren Partnern selbst vereinbart. Zum deutschen Handelsüberschuss äußerte er sich ausweichend. Die Idee von Trump, alle Handelsbarrieren zwischen den sieben führenden Wirtschaftsmächten (G7) abzubauen, nannte er “eine gute Sache”. Die Staats- und Regierungschefs sollten diese Idee weiterverfolgen.

Weitere Informationen

Handelskrieg fußt auf falschen Zahlen - die kommen ausgerechnet von der EU

US-Präsident Trump will die EU wegen „unfairer Handelspraktiken“ in einen Handelskrieg ziehen. Zahlen der EU belegen tatsächlich einen deutlichen Überschuss. Eine neue Studie offenbart: Die Zahlen stimmen nicht.

Trumps Zollpolitik spaltet den G7-Gipfel

Heute Nachmittag beginnt in Kanada der Gipfel der G7. Die USA gibt sich bereits streitsüchtig, Frankreich und Kanada drohen, Trump zu isolieren. Wir eine gemeinsame Linie gefunden werden können?

EU-Strafzölle gegen USA treten ab Juli in Kraft

Die EU wird Anfang Juli Zölle im Wert von 2,8 Milliarden Euro auf US-Exporte erheben. Dies ist eine Reaktion auf die Trump'schen Strafzölle auf europäischen Stahl und Aluminium.

Subscribe to our newsletters

Subscribe