Tsipras: „Wir werden Griechenland aus den Hilfsprogrammen herausführen“

Alexis Tsipras drängt auf eine rasche Lösung der Konflikte um die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen für Griechenland. [Foto: dpa]

Alexis Tsipras will den Streit mit Griechenlands Geldgebern bis zum 20. März lösen.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras will den Konflikt mit den Euro-Partnern über die Zahlung weiterer Milliarden aus dem laufenden Hilfsprogramm bis Ende März lösen.

Der Konflikt müsse bis zum 20. März gelöst werden, sagte Tsipras im Parlament in Athen. „Wir werden unser Land aus den Hilfsprogrammen herausführen, aus der Überwachung, aus der Krise“, sagte er. Zurzeit läuft die zweite Überprüfung der Reformen, zu denen sich Griechenland im Gegenzug für bis zu 86 Milliarden Euro im dritten Hilfsprogramm verpflichtet hatte.

Griechenland: Elend trotz Rettung

Rettungspakete der EU und des Internationalen Währungsfonds haben Griechenland zwar vor dem Staatsbankrott bewahrt. Nach sieben Jahren versinkt das Land dennoch in Armut.

Der Regierungschef sagte, die griechische Wirtschaft sei 2016 nach Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat um 0,3 Prozent gewachsen. Der für die Schuldentragfähigkeit des Staates wichtige Primärüberschuss im Haushalt (ohne Zinszahlungen) habe bei mehr als zwei Prozent gelegen.

IWF bestätigt: Schuldenschnitt für Griechenland ist unnötig

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält eine Umstrukturierung der griechischen Staatsschulden für unumgänglich.

Griechenland akzeptiert weitere Sparmaßnahmen

Laut EU-Vertretern hat sich Griechenland gegenüber weiteren Sparmaßnahmen grundsätzlich offen gezeigt. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem kündigte den Rückkehr von Gläubigerexperten nach Athen an.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.