Steuerfahnder durchsuchen Privatwohnungen wegen „Panama Papers“ und „Offshore Leaks“

Die Beschuldigten sollen durch ein von der Tochtergesellschaft auf den Britischen Jungferninseln orchestriertes Geflecht an Offshore-Gesellschaften versucht haben, Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verstecken. [401(K) 2012/Flickr]

Steuerfahnder haben im Zusammenhang mit den Enthüllungen durch die „Panama Papers“ und die sogenannten „Offshore Leaks“ am Mittwoch bundesweit Banken und Privatwohnungen durchsucht. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mitteilte, suchten die Beamten wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung nach Hinweisen auf versteckte Vermögen, die die Verdächtigen mithilfe einer ehemaligen Tochtergesellschaft „einer deutschen Großbank“ angelegt haben sollen. Bei den Beschuldigten handle es sich um „vermögende Privatpersonen“.

Die Ermittler durchsuchten Wohnräume von acht Privatleuten in Bad Tölz, Erkrath, Hamburg, Konz, Simmerath und auf Sylt. Ferner waren die Geschäftsräume von elf Banken und Sparkassen in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Erding, Frankfurt am Main, Köln und Trier im Fokus der Ermittler. Außerdem betroffen waren die Geschäftsräume von vier Steuerberatern in Aachen, Hamburg, Hürth und München, sowie von sechs Vermögensverwaltern in Hamburg.

Die Beschuldigten sollen durch ein von der Tochtergesellschaft auf den Britischen Jungferninseln orchestriertes Geflecht an Offshore-Gesellschaften versucht haben, Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verstecken. Die Ermittler waren nach eigenen Angaben erst durch eine Razzia im vergangenen November auf die Verdächtigen aufmerksam geworden. Damals waren Geschäftsräume der Deutschen Bank durchsucht worden.

Panama Papers: Maltesische Investigativjournalistin getötet

Die angesehene maltesische Investigativjournalistin Daphne Caruana Galizia ist am Montag getötet worden. Ihr Auto explodierte kurze Zeit, nachdem sie ihr Haus verlassen hatte.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte dazu, die Durchsuchungen seien der „normale Fortgang der Ermittlungen“, die seit 2018 andauern: „Heute sind die Kunden der Banken im Visier“. Die Banken und Steuerberater seien in diesem Fall „Zeugen“.

Die Deutsche Bank wiederum betonte: „Die Ermittlungsverfahren richten sich nicht gegen die Deutsche Bank.“ Die Bank kooperiere mit der Staatsanwaltschaft und gebe alle angeforderten Unterlagen „freiwillig“ heraus. „Eine Durchsuchung der Geschäftsräume der Bank hat deshalb nicht stattgefunden.“

Auslöser für die Ermittlungen waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Erkenntnisse aus den „Offshore Leaks“ – ein Datensatz, den das Internationale Kosortium investigativer Journalisten (ICIJ) 2013 ins Internet stellte – sowie aus den „Panama Papers“. Diese Papiere zu Steuervermeidung und Geldwäsche mittels Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen hatte ein internationales Rechercheteam rund um die „Süddeutsche Zeitung“ 2016 veröffentlicht.

Deutsche Bank im EU-Parlament: Viele Fragen, kaum Antworten

Der Geldwäschebeauftragte und „Head of Anti-Financial Crime“ der Deutschen Bank musste sich am Montag den Fragen empörter Europaabgeordneter stellen. Diesen wich er aber größtenteils aus. Der Bank wird vorgeworfen, in einen großen Geldwäscheskandal rund um die Danske Bank verwickelt zu sein.

 

 

Paradies Papers: Erneuter Steuerbetrug aufgedeckt

Ist man reich, ist Steuervermeidung kein Problem. Das zeigen die Leaks der jüngsten Geschichte: Panama Papers, Luxleaks und seit dem Wochenende die sogenannten Paradies Papers.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.