Spanische Regierung investiert massiv in Mobilität

Sánchez sprach am Dienstag (7. Juni) mit EFE über den Plan und fügte hinzu, dass der Transformationsprozess durch den kontinuierlichen Anstieg der Kraftstoffpreise beschleunigt werde, die derzeit ein Rekordhoch erreicht haben, berichtete EURACTIVs Partner EFE. [EPA-EFE/JUAN CARLOS HIDALGO]

Die spanische Regierung hat über 7,6 Milliarden Euro aus ihrem Corona-Wiederaufbauprogramm bereitgestellt, um Direktinvestitionen in den Verkehrs- und Mobilitätssektor anzukurbeln.

Der Sektor sei angesichts der Anforderungen an Nachhaltigkeit im Wandel, so die Ministerin für Verkehr, Mobilität und urbane Agenda Raquel Sánchez.

Sánchez sprach am Dienstag (7. Juni) mit EFE über den Plan und fügte hinzu, dass der Transformationsprozess durch den kontinuierlichen Anstieg der Kraftstoffpreise beschleunigt werde, die derzeit ein Rekordhoch erreicht haben.

Elf Milliarden der 16 Milliarden Euro, die ihr Ministerium aus EU-Wiederaufbaufonds erhalten hat, die von der EU zur Verfügung gestellt wurden, um die Erholung nach der Corona-Pandemie zu beschleunigen, sollen für die Entwicklung einer Infrastruktur verwendet werden, die eine sichere Mobilität ermöglicht, sagte sie.

Das Ministerium hat bereits 7,6 Milliarden Euro für Direktinvestitionen in Verkehr und Mobilität bereitgestellt, mehr als 2,5 Milliarden Euro zugewiesen, und weitere 4 Milliarden Euro befinden sich im Ausschreibungsverfahren.

Ein Ziel des Transformationsprozesses ist es, den Anteil von Verkehr und Logistik am BIP von derzeit 10 auf 15 Prozent zu erhöhen.

Sánchez sprach auch über den Global Mobility Call (GMC), einen Kongress zum Thema nachhaltige Mobilität, der nächste Woche in Madrid stattfinden wird.

„Die Regierung ist entschlossen, alle Ideen dieser wichtigen internationalen Veranstaltung zu unterstützen“, sagte Sánchez.

Dies werde Spanien als attraktives Land für internationale Investitionen präsentieren angesichts der globalen Herausforderung, eine „widerstandsfähigere, sicherere und modernere“ Mobilität zu erreichen, betonte sie.

Subscribe to our newsletters

Subscribe