Spaniens Arbeitslosigkeit fällt auf 18,6 Prozent

Spanien will neues System für die Erteilung und Verwaltung von Fangquoten

Die Arbeitslosenquote in Spanien ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als sieben Jahren gefallen. [Foto: EPA/LUCHO XIL (c) dpa]

Die Wirtschaft Spaniens wächst nach einer Rezession mittlerweile wieder kräftig. Beflügelt wird der Aufschwung durch das boomende Geschäft mit Urlaubern.

Die Arbeitslosenquote in Spanien ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als sieben Jahren gefallen. Sie verringerte sich im vierten Quartal 2016 auf 18,6 Prozent, wie das nationale Statistikamt mitteilte. Im dritten Quartal lag die Quote noch bei 18,9 Prozent. Trotz des Rückgangs ist sie noch immer die zweithöchste in der Europäischen Union. Nur in Griechenland ist die Lage schlechter.

Spanien: Lokale Lebensmittel erobern den Markt

Produkte, die zu 100 Prozent lokal erzeugt wurden oder keine Transportkilometer hinter sich haben, sind zunehmend im Trend. Konzepte wie diese drängen die Lebensmittelindustrie dazu, ihr Geschäftsmodell zu überdenken. EURACTIV-Kooperationspartner EFEAgro berichtet.

Hintergrund

Dauer-Defizitsünder Spanien und Portugal sind vom Haken

Die EU lässt die Dauer-Defizitsünder Spanien und Portugal vom Haken. Nach dem Verzicht auf Geldbußen droht ihnen nun auch kein Einfrieren von Geldern aus Strukturfonds mehr.

Spanien: Politische Siesta

Weil sich die Parteien gegenseitig blockieren, kommt in Spanien auch nach zwei Wahlen keine Regierung zustande. Gesetze, Haushaltsentwurf und Investitionen bleiben auf der Strecke.

Subscribe to our newsletters

Subscribe