Schnellere Bahnverbindung zwischen China und Finnland

Nach Angaben des Unternehmens wird die Bahnfracht ihre Position als ergänzendes Transportmittel neben dem Seeverkehr stärken. [Shutterstock/ Maxforrester]

Durch eine verbesserte Bahnverbindung soll die Fracht zwischen China und Finnland in sechs oder sieben statt wie bisher in zehn Tagen zugestellt werden, so die Pläne der United Transport and Logistics Company-Eurasian Rail Alliance (JSC UTLC ERA), eines gemeinsamen Unternehmens im Besitz von Russland, Belarus und Kasachstan.

Nach Angaben des Unternehmens wird die Bahnfracht ihre Position als ergänzendes Transportmittel neben dem Seeverkehr stärken. Das Volumen auf der China-Finnland-Route ist seit 2018 um 10 % gestiegen. Im vergangenen Jahr transportierte UTLC ERA 60 % mehr Container als im Jahr zuvor.

Ziel ist es, gemeinsam mit europäischen Partnern Kunden zu finden, die einen Transport suchen, der „dreimal schneller als der Seetransport und vierzigmal billiger als die Luftfracht ist“, sagte der CEO des Unternehmens, Alexey Grom, wie die Nachrichtenseite Uusi Suomi berichtet.

Der Verkehrssektor ist mit rund 20 % nach dem Energiesektor und der Industrie der drittgrößte Verursacher von Treibhausgasemissionen. Um die „grüne Schiene“ zu fördern, hat das Unternehmen einen CO2-Rechner entwickelt, der zeigt, wie viele Tonnen an Emissionen durch den Bahntransport im Vergleich zum Luft- oder Seetransport eingespart werden können.

Das Unternehmen verwies sogar auf die Klimakonferenz COP26 in Glasgow und den Green Deal, um die Menschen von der „grünen Glaubwürdigkeit“ seines Projekts zu überzeugen.

Wenn die Eurasian Rail Alliance ihre Verbindung mit Finnland ausbaut, könnte dies dem Güterverkehr zwischen China und den nordischen Ländern insgesamt zugute kommen, da die Bauarbeiten im Norden, die das finnische Netz mit dem schwedischen verbinden, in Kürze beginnen werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe