Schäuble will EU-Bankenaufsicht aus London nach Frankfurt locken

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) mit Sitz in London ist eine unabhängige EU-Behörde zur Finanzmarktaufsicht. [Foto: EBA]

Die deutsche Regierung will die EU-Bankenaufsicht von London nach Deutschland holen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht Frankfurt als geeigneten Standort.

Die Bundesregierung wirft ihren Hut in den Ring, um die Europäische Bankenaufsicht EBA und die Europäische Arzneimittelagentur EMA für Deutschland zu gewinnen.

Beide Institutionen haben derzeit ihren Sitz in London und werden mit dem Brexit in einen EU-Mitgliedsstaat umziehen müssen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. „Die Bewerbung für die EBA-Bankenaufsichtsbehörde steht fest“, sagte er. Jene für die EMA solle nun „zeitnah“ ausgestaltet werden. Dazu müssten noch letzte Gespräche geführt werden.

EZB-Direktorin fordert stärkere Bankenregulierung

Es wäre ein Fehler, die Bankenregulierung aufzuweichen, warnt EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger.

Für die EBA erachtet die Regierung Frankfurt als geeigneten Standort. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte jüngst mit einem Argumentationspapier für seine Kabinettskollegen dafür geworben.

Schäuble sieht für die Mainmetropole mit der Kombination von Banken sowie nationalen und europäischen Finanzinstitutionen, wie der Europäischen Zentralbank, einen Vorteil gegenüber EU-Konkurrenten wie Paris oder Dublin. Außerdem gebe es in Frankfurt geeignetes Fachpersonal und interessante Immobilien, hatte „Der Spiegel“ aus dem Papier zitiert.

Nach Brexit: Deutschland rechnet mit Ansturm britischer Firmen

Politiker und Banker in Deutschland stellen sich wegen des Brexit-Votums auf den Zuzug von Unternehmen aus Großbritannien ein.

Für die Arzneimittelagentur EMA gibt es in Deutschland eine ganze Reihe von Städten und Regionen, die schon Interesse gezeigt haben. Darunter sind Hannover, Berlin und Bonn. Aber auch andere Länder buhlen um den EMA-Sitz, etwa Österreich und Frankreich.

Italien plant Hilfspaket für die Bankenbranche

Die drittgrößte italienische Bank, die Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS), steckt in der Klemme. Noch bis Jahresende muss sie eine milliardenschwere Kapitalerhöhung stemmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.